Fahrer von bin Laden will Prozess boykottieren

Weigerung

Fahrer von bin Laden will Prozess boykottieren

Der ehemalige Fahrer von Osama bin Laden sitzt seit sechs Jahren in Guantanamo. Er hat kein Vertrauen in die US-Gefängnisse.

Nach sechs Jahren Haft in Guantanamo will der ehemalige Fahrer von Osama bin Laden seinen Prozess vor einem US-Militärgericht boykottieren. Salim Ahmed Hamdan erklärte am Dienstag bei einer Anhörung, er habe kein Vertrauen in die Tribunale. Der Richter forderte ihn auf, seine Anwälte nicht zu entlassen.

"Ich wünsche mir Recht, ich wünsche mir Gerechtigkeit", sagte Hamdan während der 40-minütigen Anhörung. "Ich will nicht vor dieses Gericht gehen, weil es hier keine Gerechtigkeit gibt." Richter Keith Allred erklärte, er verstehe die Frustration des Angeklagten angesichts der Verzögerungen seines Prozesses.

Hamdan wurde im November 2001 in Südafghanistan gefangen genommen. Er soll zwei Boden-Luft-Raketen bei sich gehabt haben. Bei einer Verurteilung wegen Verschwörung und Unterstützung des Terrorismus droht ihm lebenslange Haft. Die Verteidigung erklärte, Hamdan war ein unbedeutender Mitarbeiter Bin Ladens gewesen und kein Terrorist.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten