perm_reuters

Brand in Disco

Ganz Perm in tiefer Trauer

Die Zahl der Toten stieg derweil auf 113.

Im ganzen Land wehen die Flaggen auf halbmast. Veranstaltungen sind abgesagt. Russland trauert um die Menschen, die am Wochenende in Perm beim Brand in einem Nachtclub ums Leben gekommen sind. Eine junge Frau erlag am Montag ihren schweren Brandverletzungen. Damit stieg die Zahl der Toten auf 113. Von den etwa 130 Verletzten, die ins Krankenhaus gebracht worden waren, mussten noch mindestens 68 künstlich beatmet werden.

Vor dem ausgebrannten Club in der Stadt im Ural legten Trauernde rote und weiße Blumen nieder. Brennende Kerzen steckten im Schnee. Angehörige und Freunde stellten gerahmte Bilder ihrer Toten auf. Die meisten Opfer waren 20 bis 30 Jahre alt. In Perm wurden am Montag 17 weitere Tote beerdigt.

Club-Besitzer festgenommen
Einige der 121 Verletzten wurden ins fast 1.200 Kilometer entfernte Moskau geflogen. Dort können ihre schweren Brandwunden von Spezialisten versorgt werden. "Das Wichtigste ist jetzt, dass die Verletzten gerettet werden", sagte der russische Ministerpräsident Wladimir Putin bei einem Besuch im Krankenhaus.

Präsident Dmitri Medwedew kündigte harte Strafen gegen diejenigen an, die für den Brand am Freitag verantwortlich sind. Die Polizei hat bereits den Besitzer und zwei Manager des Clubs festgenommen. Die Behörden werfen ihnen Totschlag vor. Doch viele Trauernde bezweifeln, dass die Schuldigen je zur Verantwortung gezogen werden.

Verständnislosigkeit
Nach ersten Erkenntnisse verursachte ein Feuerwerk während einer Tanzvorführung den verheerenden Brand. Unter den mehr als 200 Gästen brach Panik aus. Viele Opfer wurden zu Tode getrampelt. Andere Menschen verbrannten oder starben an Rauchvergiftung.

"Was hat sie falsch gemacht?", fragte eine Frau, die ihre Tochter bei dem Brand verloren hat. Als sie von dem Feuer in dem Club erfahren habe, sei sie sofort voller angst gewesen, dass ihre Tochter sich nicht habe nach draußen durchkämpfen können, schluchzt die Mutter: "warum ist das alles nur geschehen?"

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten