michtell_highschool

Schulkantine

Jugendlicher nach Schießerei in Lebensgefahr

In den USA ist ein 17-jähriger Schüler bei einer Schießerei in einer Schulkantine schwer verletzt worden.

Bei einer Schießerei in einer Schule im US-Bundesstaat Tennessee ist ein 19-Jähriger lebensgefährlich verletzt worden. Ein Schulkamerad habe während des Sportunterrichts eine Waffe gezogen und auf den Schüler gefeuert, sagte der Direktor der Mitchell High School, John Ware, am Montag (Ortszeit) in Memphis auf einer Pressekonferenz.

"Jetzt ist es vorbei"
Dann habe der 17-Jährige mit den Worten "Jetzt ist es vorbei" die Waffe einem Trainer gegeben. Er habe keinen Fluchtversuch unternommen. In der Schule brach nach dem Vorfall Panik aus, Schüler flohen schreiend aus dem Gebäude.

"Es war schrecklich - alle Schüler rannten durch die Halle und riefen 'Sie schießen, sie schießen'", schilderte eine Schülerin gegenüber einem lokalen TV-Sender die Panik nach den Schüssen. Der verletzte Schüler wurde ins Krankenhaus gebracht, er schwebte den Angaben zufolge in Lebensgefahr.

Beliebter Bursche
Eine Mitschülerin beschrieb das Opfer als beliebten Burschen, der jedem Ärger aus dem Weg ging. "Es wäre schrecklich, wenn er es nicht schaffen würde", sagte Raven Taylor einem örtlichen Sender. Nach Angaben Wares könnte ein Nachbarschaftsstreit Grund für die Schüsse gewesen sein, das genaue Motiv war zunächst unklar.

Mehrere Schießereien in den vergangenen Tagen
In den vergangenen Tagen hatte es in den Vereinigten Staaten eine Reihe von Schießereien gegeben, bei denen mehrere Menschen getötet wurden. Erst am Freitag hatte eine College-Studentin im Bundesstaat Louisiana zwei Frauen erschossen und die Waffe dann gegen sich selbst gerichtet.

Am Donnerstag tötete ein bewaffneter Mann in Ohio seine Frau, eine Lehrerin, vor den Augen ihrer Schüler. Nach mehrstündiger Flucht vor der Polizei tötete er sich selbst. Am selben Tag erschoss ein Amokläufer im Rathaus einer Stadt in Missouri sieben Menschen.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten