"Kannibale von Guerrero" beging in Haft Selbstmord

Horror-Autor

"Kannibale von Guerrero" beging in Haft Selbstmord

Der Kannibalismus-Verdächtige Mexikaner erhängte sich. Der Schriftsteller soll mehrere Frauen getötet haben, deren Körperteile in der Wohnung gefunden wurden.

Ein unter Kannibalismus-Verdacht stehender Verfasser von Horrorromanen hat in einem Gefängnis in Mexiko-Stadt offenbar Selbstmord begangen. Die Leiche des Schriftstellers José Luis Calva wurde am Dienstag in seiner Gefängniszelle gefunden, wie die Gefängnisbehörde der mexikanischen Hauptstadt mitteilte. Calva habe sich mit seinem Gürtel erhängt, hieß es.

Morde im Roman beschrieben?
Calva war im Oktober verhaftet worden, nachdem Körperteile seiner Freundin in seiner Wohnung gefunden worden waren. Er sagte nach Angaben der Staatsanwaltschaft damals aus, er habe Körperteile seiner Freundin gekocht, aber nicht gegessen. In seiner Wohnung stellten die Ermittler das Manuskript eines Romans mit dem Titel "Kannibalische Instinkte" sicher. Polizisten kamen in die Wohnung Calvas, nachdem seine Freundin, eine 30-jährige alleinerziehende Mutter, vermisst gemeldet worden war.

Oberkörper der Freundin im Schrank
Die Polizei erklärte, der Torso der Freundin sei im Schrank gefunden worden, ein Bein im Kühlschrank und Knochen in einer Müslischachtel. Die Ermittler verdächtigen Calva, auch in die Ermordung von zwei weiteren Frauen verwickelt zu sein. Deren verstümmelte Leichen wurden im April und im Jahr 2004 gefunden.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten