spielplatz_ap

Kindergarten-Skandal

Kinder mussten ihr Erbrochenes essen

Zwei italienische Kindergärtnerinnen wurden wegen Misshandlungen festgenommen.

Zwei italienische Kindergärtnerinnen sind in der toskanischen Stadt Pistoia mit dem Vorwurf festgenommen worden, die Kinder misshandelt zu haben, die sie betreuten. Die beiden Frauen, die einen privaten Kindergarten leiteten, werden beschuldigt, Kleinkinder wiederholt geschlagen und sie im Dunklen in die Toiletten eingesperrt zu haben. Einige Kinder wurden laut Anklage gezwungen, ihr Erbrochenes zu essen.

Bei Tat gefilmt
Die Ermittlungen wurden nach Anzeigen einiger Eltern eingeleitet, die wegen des Verhaltens ihrer Kinder Verdacht geschöpft hatten. Diese wollten nicht mehr in den Kindergarten gehen und zeigten sich vor den Betreuerinnen verängstigt.

Die Polizei hatte mit versteckten Videokameras die Kindergärtnerinnen bei der Arbeit aufgenommen. Nachdem ein acht Monate altes Kind vor laufenden Kameras geschlagen wurde, griff die Polizei ein und nahm die Kindergärtnerinnen fest. Sie befinden sich jetzt in einer Strafanstalt in Florenz.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten