Symbolfoto

Haft wegen Mordes

Lebenslänglich nach Sterbehilfe für Sohn

Eine Britin hat ihren schwer hirnverletzten Sohn durch eine tödliche Dosis Heroin umgebracht.

Im Prozess gegen eine Britin, die Sterbehilfe für ihren schwer hirnverletzten Sohn geleistet hat, ist am Mittwoch das Urteil ergangen. Das Strafgericht Old Bailey in London verurteilte die Angeklagte wegen Mordes und versuchten Mordes zu einer lebenslangen Haftstrafe. Sie muss mindestens neun Jahre im Gefängnis verbringen.

"Aus Liebe"
Die 57-Jährige hatte ihren 22 Jahre alten Sohn im November 2008 durch eine tödliche Dosis Heroin umgebracht. Zu ihrer Verteidigung erklärte sie, es "aus Liebe" getan zu haben. Das Leben ihres Sohns sei für ihn nach dem Sturz aus einem fahrenden Krankenwagen im Juli 2007 die "Hölle auf Erden" gewesen. Im September 2007 hatte die Frau zum ersten Mal versucht, ihren Sohn zu töten.

Richter Brian Barker äußerte zwar Verständnis für die Mutter, warf ihr zugleich aber vor, sich bewusst über das Gesetz und über gesellschaftliche Regeln hinweggesetzt und dabei ihre Verurteilung in Kauf genommen zu haben.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten