Sozialarbeit

Michelle gab in Armenküche Essen aus

Sie ist schön, intelligent und sozial: Michelle Obama hilft Bedürftigen.

Mit ihrem überraschenden Auftritt in einer Armenküche in Washington hat First Lady Michelle Obama für Aufsehen gesorgt. Mit umgebundener Schürze verteilte Michelle Obama am Donnerstag (Ortszeit) Risotto mit Champignons an etwa 50 Obdachlose, wie Journalisten berichteten.

"Von Zeit zu Zeit braucht jeder jemanden, der einem die Hand hält", sagte Frau Obama in Miriam's Kitchen, wohin sie frisches Obst als Spende brachte. Zu dem Reisgericht wurden gedämpfter Broccoli und Vollkornbrötchen serviert. Als Nachtisch gab es Apfel- und Karottenkuchen.

Einer der Besucher der Armenküche, der Obdachlose Pierre Carter, sagte, er komme seit drei Monaten regelmäßig in Miriam's Kitchen, das gebe ihm viel Kraft. "Man kommt hierher und fühlt sich wieder als Mensch", sagte der Mann im Rollstuhl. Der 61-Jährige schüttelte Michelle Obama die Hand und dankte für ihren Besuch.

"Wir sind begeistert, dass unsere neue Nachbarin auf uns aufmerksam wurde", sagte die Leiterin der Armenküche, Sara Gibson. Ihren Angaben zufolge hat die Einrichtung 1200 regelmäßige freiwillige Helfer, die jeden Tag bis zu 250 Portionen Frühstück ausgeben und einmal in der Woche ein Mittagessen. Die Kosten für eine Mahlzeit dürften 1,50 Dollar (1,20 Euro) nicht überschreiten.

Das Weiße Haus teilte mit, der Besuch der First Lady in der Armenküche solle die Aufmerksamkeit auf das Engagement solcher Einrichtungen lenken. Außerdem suche Frau Obama Kontakt mit den Bewohnern der Hauptstadt.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten