AFP andrej koslow

Drei Haftbefehle

Mörder des russischen Zentralbank-Vize gefasst

Die Täter stammten aus der Ukraine und wurden für den Auftragsmord an Koslow von einem bislang unbekannten Mittelsmann angeheuert.

Einen Monat nach dem tödlichen Attentat auf den Vizechef der russischen Zentralbank, Andrej Koslow, hat ein Moskauer Gericht Haftbefehle gegen drei Verdächtige erlassen. Das Büro des Generalstaatsanwalts erklärte unterdessen, die Identität der "Organisatoren und Vollstrecker" des Attentats stehe fest. Auch die Ermittlungsbehörde wollte aber zunächst keine weiteren Einzelheiten nennen.

Es war ein Auftragsmord
Der Zeitung "Kommersant" zufolge befinden sich die drei Mordverdächtigen bereits in Haft und sind geständig. Einer von ihnen habe sich zu dem Mord an Koslow bekannt, ein zweiter zu dem Mord an dessen Chauffeur, berichtete das Blatt unter Berufung auf Ermittlerkreise. Der dritte habe zugegeben, der Fahrer des Tatfahrzeugs gewesen zu sein. Dem Bericht zufolge sind alle drei Männer Taxifahrer und stammen aus der Ukraine. Sie seien von einem "nicht identifizierten Mittelsmann" für den Auftragsmord angeheuert worden.

Koslow hatte sich an führender Stelle im Kampf gegen die Geldwäsche im Bankensektor engagiert. Er wurde zusammen mit seinem Fahrer am 14. September in Moskau niedergeschossen. Der Chauffeur starb an Ort und Stelle, Koslow später im Krankenhaus.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten