bangkok

Sexueller Missbrauch

Prozess gegen Kinderschänder in Thailand verschoben

Ein Kanadier soll hunderte Buben in Südostasien missbraucht haben. In Bangkok steht er vor Gericht. Der Prozess wurde auf Oktober vertagt.

Der Kinderschänderprozess gegen einen Kanadier ist in Thailand am Montag nach wenigen Stunden auf Oktober vertagt worden. Der 33-Jährige, der kahlgeschoren und in einer orangefarbenen Gefängnisuniform vor dem Richter stand, wies alle Vorwürfe zurück. Er ist wegen Entführung, Kinderschändung und Kinderpornografie angeklagt. Er soll über Jahre hinweg hunderte Kinder sexuell missbraucht haben, darunter Buben unter zehn Jahren.

© oe24
spirale
× spirale

(c) AP

Zeugen im Oktober
Im Oktober sollen die ersten Zeugen aussagen. In Thailand hatten sich mehrere Buben als Opfer gemeldet. Der Mann arbeitete in  Südostasien als Englischlehrer, zuletzt in Südkorea. Der Kanadier war im Oktober in Thailand festgenommen worden. Deutschen Ermittlern war es gelungen, Fotos aus dem Internet aufzubereiten, auf denen der Mann sein Gesicht digital unkenntlich gemacht hatte. Die Beamten hatten den Verdacht, dass es sich um einen Deutschen handelte.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten