Russen gehen bei Minusgraden baden

EiskalteTradition

Russen gehen bei Minusgraden baden

Am 19. Jänner springen tausende Russen ins eiskalte Flusswasser.

Spaß ist das keiner, aber da muss man durch. Das dürften sich wahrscheinlich die meisten denken und trotzdem springen sie wie jedes Jahr bei Minusgraden ins eiskalte Wasser und tauchen drei Mal unter. Der Grund: Das Epiphanias-Fest. Der alte orthodoxe Feiertag wird jedes Jahr am 19. Jänner begangen und geht auf die Taufe Jesu Christi zurück.

Diashow: Russen baden im eisigen Wasser

Warum machen die das?
Orthodoxe Gläubige sind überzeugt, dass das Wasser aller Flüsse und Seen an diesem Tag rein ist und sie selbst damit von den Sünden reingewaschen werden. Nach dem Kirchgang zu Mitternacht wird das kühle Nass von einem Priester geweiht, danach heißt es: Rein in die Badesachen, ab ins Wasser und drei Mal untertauchen. Das soll sogar heilende Kräfte haben. Jesus wurde im Alter von 30 Jahren von Johannes (dem Täufer) im Jordan getauft. Daran will dieser Brauch erinnern.

Video: Gläubige tauchen ins Eiswasser:



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten