Wollte beweisen, dass Erde flach ist

Stuntman 'Mad Mike' starb vor laufender Kamera in selbstgebastelter Rakete

Tragischer Unfall vor laufender Kamera: Der Stuntman und Verschwörungstheoretiker "Mad Mike" wollte in einer selbstgebastelten Rakete ins All fliegen und ist dabei ums Leben gekommen.

Der 64-Jährige selbst ernannte "weltbeste Hasardeur" Mike Hughes ist bei einem Stunt vor laufender Kamera und den Augen der Zuseher ums Leben gekommen.

"Mad Mike", wie er sich selbst nannte, wollte in der Nähe von Barstow bei Kalifornien mit einer selbstgebastelten Rakete eine Flughöhe von 1500 Meter erreichen, doch aus bisher unbekannten Gründen öffnete sich der Fallschirm nicht. Das Fluggerät zerschellte nur wenige hundert Meter entfernt von der Startrampe am Boden - direkt neben den Zusehern. Der Flug sollte für die TV-Serien "Homemade Astronauts" aufgezeichnet werden.

Die Ermittlungsbehörden kündigten eine rechtsmedizinische Untersuchung an. Beobachter gehen jedoch davon aus, dass Hughes schon zu Beginn seines Fluges das Bewusstsein verloren haben könnte.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten