Verschmutzes Wasser

Tausende nach Monsun-Regen in Indien erkrankt

Die Menschen müssen verschmutzes Wasser trinken um zu überleben, die meisten Patienten leiden unter Durchfall und Fieber.

In Indien haben sich nach verheerenden Monsun-Regen Zehntausende Dorfbewohner an Krankheiten angesteckt, die von den Wasserfluten verbreitet werden. Ärzte und Sanitäter hatten auch am Donnerstag große Mühe, die überschwemmten Gebiete in den östlichen Bundesstaaten Orissa und Bihar zu erreichen.

Allein in Orissa seien in den vergangenen vier Tagen fast 18.000 Kranke behandelt worden. Die meisten Patienten leiden demnach unter Durchfall, Fieber und Hautausschlägen. Unter den Kranken sind Hunderte Kinder, die verschmutztes Wasser trinken mussten, um zu überleben.

"Wir haben auch Patienten mit Atemwegsinfektionen behandelt", sagte der Chef des medizinischen Dienstes in dem am schlimmsten betroffenen Bezirk Kendrapada. In Bihar leben Zehntausende in Notlagern, seit vor einem Monat ein Damm am Oberlauf des Flusses Kosi in Nepal gebrochen ist. Hunderttausende harren weiterhin in ihren Dörfern aus, die für die Rettungskräfte wegen weggespülter Straßen kaum zu erreichen sind. Im nordindischen Staat Uttar Pradesh erreichte der Fluss Yamuna einen gefährlichen Pegelstand und bedrohte das nahe gelegene Taj Mahal, eine der berühmtesten Sehenswürdigkeiten des Subkontinents.

Die starken Regenfälle haben in diesem Jahr in der Region großflächige Überschwemmungen ausgelöst. Bislang sind in Indien und in Nepal mehr als 1.500 Menschen ums Leben gekommen.

Foto: (c) Reuters



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten