tiger_reuters

Mensch gegen Tier

Tiger töten mindestens sieben Menschen in Indien

Die Dorfbewohner verlassen aus Angst vor den Tieren ihre Häuser nicht mehr, ein Tiger wird allein für den Tod von vier Menschen verantwortlich gemacht.

Im Norden Indiens verbreiten mehrere streunende Tiger Angst und Schrecken unter Dorfbewohnern. Die Raubkatzen - vermutlich sieben an der Zahl - haben in der Umgebung des Dudhwa-Tiger-Reservates im Unionsstaat Uttar Pradesh bereits drei Kinder und vier Erwachsene getötet. Eines der Tiere wird allein für den Tod von vier Menschen verantwortlich gemacht.

Menschen verlassen kaum mehr die Häuser
Ein Vertreter der Forstbehörde sagte, es sei die Anweisung ausgegeben worden, den gefährlichen Tiger zu betäuben und einzufangen, oder - falls dies nicht möglich sei - ihn notfalls zu töten. Die Bewohner der Gegend haben aus Angst vor den Raubkatzen bereits aufgehört, auf den Feldern zu arbeiten, und viele lassen ihre Kinder vorsichtshalber nicht zur Schule gehen.

In dem 800 Quadratkilometer großen Reservat leben nach Angaben der Parkverwaltung etwa 100 Tiger. Bei den jüngsten tödlichen Angriffen handelt es sich um die ersten Vorkommnisse dieser Art seit Jahren. "Es ist ein wahrer Kampf zwischen Mensch und Tier, und wir müssen beide schützen", sagte Behördensprecher K. K. Singh. Er verwies darauf, dass die Dorfbewohner in den bisherigen Lebensraum der Tiger eingedrungen seien, was die Konfrontation heraufbeschworen habe.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten