marine

Keine Hilfe möglich

USA ziehen Schiffe vor Burma ab

Die Militärjunta Burmas blockiert ausländische Hilfe für die Opfer des Zyklons. Die US-Marine reagiert - und zieht ihre Flotte ab.

Weil sie sich nicht an Hilfsaktionen für die Opfer des Zyklons beteiligen dürfen, haben die USA den Abzug ihrer Schiffe vor der Küste Burmas angekündigt. Die "USS Essex" und mehrere Begleitschiffe würden die Küste am Donnerstag verlassen, erklärte Admiral Timothy Keating, Oberbefehlshaber des US-Militärs im Pazifik. Man habe insgesamt 15 vergebliche Versuche unternommen, eine Genehmigung für Hilfsaktionen zu erhalten. Die staatlichen Medien in Burma hatten berichtet, es drohe eine Invasion der USA, die die Ölvorräte des Landes in ihren Besitz bekommen wollten.

Der Zyklon am 2. und 3. Mai hatte Flutwellen mit einer Höhe von dreieinhalb Metern bis zu 40 Kilometer tief in das Land hineingetrieben. Dabei kamen nach Regierungsangaben 78.000 Menschen ums Leben, 56.000 werden noch immer vermisst. Mehrere Hilfsorganisationen hatten zuletzt beklagt, dass einen Monat nach dem verheerenden Zyklon noch immer mehr als eine Million Menschen ohne grundlegende Hilfe sei.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten