Coronavirus: Trump erhebt schwere Vorwürfe gegen Ärzte

"Bekommen mehr Geld, wenn jemand an Covid stirbt"

Coronavirus: Trump erhebt schwere Vorwürfe gegen Ärzte

Trump: "Unsere Ärzte bekommen mehr Geld, wenn jemand an Covid stirbt". Biden: Präsident hat Bekämpfung der Pandemie aufgegeben.

Washington/St. Paul (Minnesota)/Green Bay. US-Präsident Donald Trump hat im Endspurt des Wahlkampfes Vorwürfe gegen Mediziner erhoben. "Unsere Ärzte bekommen mehr Geld, wenn jemand an Covid stirbt", sagte der Republikaner am Freitag (Ortszeit) bei einer Veranstaltung im Staat Michigan und unterstellte ihnen damit indirekt, ein Interesse an der Ausweisung von Corona-Todesfällen zu haben. Experten wiesen allerdings darauf hin, dass diese Behauptung nicht zutreffe.
 
Trump hat die Gesundheitskrise monatelang heruntergespielt und seinen Anhängern in den vergangenen Wochen immer wieder gesagt, dass das Land "die Wende" in der Corona-Krise vollziehe. In Minnesota sagt sein Herausforderer Joe Biden, Trump habe im Kampf gegen das Virus "aufgegeben". Der Amtsinhaber solle nicht das medizinische Personal angreifen, das die Opfer der Pandemie behandle. "Im Gegensatz zu Donald Trump werden wir vor diesem Virus nicht kapitulieren", sagte der Demokrat. Er warnte angesichts steigender Neuinfektionen vor einem "dunklen Winter".
 
Die Pandemie hat bisher mehr als 229.000 Menschen in den Vereinigten Staaten das Leben gekostet und Millionen Jobs vernichtet. Inmitten der Gesundheitskrise wählen die Amerikaner am Dienstag ihren Präsidenten. Biden führt in einer landesweiten Umfrage der Nachrichtenagentur Reuters und des Instituts Ipsos mit 52 Prozent, während Trump auf 42 Prozent kommt. In vielen wahlentscheidenden US-Staaten wie Florida und Texas zeichnet sich allerdings ein knapper Ausgang ab.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten