karzai

Fiktive Stimmen

Großer Wahlbetrug in Afghanistan

In einigen Provinzen gab es zehnmal mehr Stimmen für Karzai als Wähler.

Anhänger des afghanischen Staatschefs Hamid Karzai sollen vor der Präsidentschaftswahl im August Hunderte Wahllokale zum Schein eingerichtet haben. Wie die Zeitung "New York Times" am Sonntag unter Berufung auf westliche und afghanische Quellen berichtete, gab es mindestens 800 Wahllokale nur auf dem Papier. Von ihnen seien jeweils tausende Stimmen für Karzai gemeldet worden, obwohl viele der Schein-Wahllokale gar nicht geöffnet hätten, sagte ein westlicher Diplomat.

Manipulation
Dem Bericht zufolge manipulierten Anhänger des Präsidenten zudem die Stimmabgabe in rund 800 rechtmäßig eingerichteten Wahllokalen. Dort seien Zehntausende zusätzliche Stimmen abgegeben worden. In einigen Provinzen gab es demnach zehnmal mehr Stimmen für Karzai als es überhaupt Wähler gab. Der Urnengang am 20. August war von massiven Betrugsvorwürfen überschattet worden. Die unabhängige Wahlkommission erklärte wegen Unregelmäßigkeiten am Sonntag die Stimmen aus rund 450 Wahllokalen für ungültig.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten