siedlungsbau

Weltpolitik

Israel baut weitere Wohnungen in Ost-Jerusalem

Artikel teilen

1.300 Wohnungen werden für jüdische Siedler in Ost-Jerusalem gebaut. Israel setzt seine Politik fort - und erntet scharfe Kritiik von Palästinensern.

Die Stadtplanungsbehörde von Jerusalem hat den Bau von 1300 Wohnungen für jüdische Siedler im Ostteil der Stadt gebilligt. Die Gebäude sollten in dem Viertel Ramat Shlomo errichtet werden, sagte der Sprecher der Stadtverwaltung, Gidi Shmerling, am Freitag. Demnach gibt es in dem Stadtteil bereits 2000 Wohnungen jüdischer Siedler.

Die Wohnungen seien beispielsweise für junge Paare gedacht und von "großer Notwendigkeit", sagte Schmerling. Bei dem am Dienstag beschlossenen Projekt handelt es sich um einen der größten Siedlungspläne in Ost-Jerusalem seit der Besetzung durch Israel im Jahr 1967. Trotz internationaler Kritik hatte die israelische Regierung Anfang Juni bereits den Bau von 884 Wohnungen in Ost-Jerusalem beschlossen.

Heftige Proteste der Palästinenser
Der palästinensische Chefunterhändler Saeb Erakat sagte der Nachrichtenagentur AFP, mit der Entscheidung versuche Israel, den "Frieden zu zerstören". "Die internationale Gemeinschaft muss Israel dazu bringen, seine Siedlungspläne zu stoppen, wenn sie Friedensverhandlungen eine Chance geben will", forderte Erakat.

Israel hatte den Ostteil Jerusalems 1967 besetzt und später annektiert. Die UNO hat dies nie anerkannt. Seit 1967 haben sich mehr als 200.000 Israelis in mehreren Vierteln Ost-Jerusalems niedergelassen. Die Palästinenser wollen Ost-Jerusalem zur Hauptstadt eines eigenen Staates machen und sehen die israelischen Siedlungspläne als großes Hindernis für Friedensverhandlungen.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo