Nord-Koreas irrer Diktator Kim Jong-il

Atomstreit

Nordkorea zu Zerstörung von Atomanlage bereit

Recht sonderbare Töne kommen nach Medienberichten mal wieder aus Nordkorea. Diesmal will man einen unbedeutenden Teil einer Atomanlage aufgeben.

Nordkorea ist nach einem Bericht der "Washington Post" zur teilweisen Zerstörung seines Atomreaktors bereit, sobald die USA das Land nicht länger als Unterstützer des internationalen Terrorismus betrachten. Pjöngjang habe zugestimmt, den Kühlturm des Reaktors bei Yongbyon in die Luft zu sprengen. Voraussetzung sei, dass die US-Regierung Nordkorea von der Liste der Länder streiche, die Terroristen helfen. Einen entsprechenden Vorschlag habe ein Vertreter Nordkoreas bei den jüngsten Atomgesprächen gemacht, berichtete die Zeitung in ihrer Freitag-Ausgabe.

Kein Durchbruch bei Gesprächen
Die US-Regierung hatte Nordkorea allerdings erst jüngst vorgeworfen, Syrien beim Bau einer Atomanlage geholfen zu haben. Seit Monaten fordern die USA Nordkorea zudem auf, den Vereinbarungen zur Offenlegung seines Nuklearprogramms nachzukommen. Zwar seien bei den jüngsten Atomgesprächen in Singapur vor zwei Wochen Fortschritte erzielt worden, aber kein Durchbruch.

Washington sieht die Abmachungen zur kompletten Offenlegung der Atomaktivitäten des stalinistischen Nordkorea im Gegensatz zu Pjöngjang als noch nicht erfüllt an. Dies sollte der ursprünglichen Vereinbarungen nach bis Ende 2007 geschehen sollen. Für die Deklarierung und Stilllegung der Atomanlagen waren Wirtschafts- und Energiehilfen für Nordkorea sowie eine schrittweise Normalisierung der Beziehungen vereinbart worden.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten