putin_sessel

Russland

Putin könnte 2009 wieder als Präsident antreten

Medwedew soll die Weichen zur Rückkehr Putins an die Staatsspitze stellen, schon 2009 könnte es Neuwahlen geben.

Der Vorschlag des russischen Präsidenten Dmitri Medwedew zur Verlängerung seiner Amtszeit soll einem Zeitungsbericht zufolge die Weichen für die Rückkehr seines Vorgängers Wladimir Putin ins Amt des Staatschefs stellen. Wie die Zeitung "Wedomosti" am Donnerstag unter Berufung auf Kremlkreise berichtete, könnten nach der Verfassungsänderung schon 2009 Neuwahlen stattfinden.

Die Amtszeitverlängerung sei Teil eines umfassenden Plans, um wieder Platz für Putin zu machen. Putins Sprecher dementierte den Bericht. Es gebe im kommenden Jahr keine Wahlen. Er wollte jedoch nicht ausschließen, dass der derzeitige Ministerpräsident Putin zu einem späteren Zeitpunkt wieder als Präsident kandieren würde.

Medwedew soll unangenehme Reformen umsetzen
Medwedew hatte am Mittwoch in seiner ersten Rede an die Nation vorgeschlagen, die Amtszeit des russischen Präsidenten von vier auf sechs Jahre und die der Abgeordneten von vier auf fünf Jahre zu verlängern. Die Kremlpartei Geeintes Russland könnte mit ihrer Zweidrittel-Mehrheit in der Duma die Verfassung ändern. Dem "Wedomosti"-Bericht zufolge hat Putin Medwedew als Nachfolger ausgesucht, um Verfassungsänderungen und unpopuläre Sozialreformen durchzusetzen. Anschließend wolle Putin selbst dann wieder das Präsidentenamt übernehmen. Medwedew könnte demnach schon im kommenden Jahr zurücktreten und Putin bei Neuwahlen wieder antreten.

Medwedew war im Mai zum neuen Staatschef Russlands gewählt worden. Sein Vorgänger Putin wurde Premier, weil er nach zwei Amtszeiten nicht noch einmal für das Präsidentenamt kandidieren durfte. Nach einer Zeit mit Medwedew an der Spitze des Staates wäre dies jedoch wieder möglich.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten