putin

Gaza

Putin und Assad besorgt über eskalierende Gewalt

Assad verspricht "Beitrag zur Stabilisierung". Putin unterstreicht "wichtige Rolle" Syriens

Die Präsidenten Putin und Assad äußerten sich besorgt über die eskalierende Gewalt zwischen verfeindeten Palästinensern im Gaza-Streifen. "Leider bleibt die Lage in der Region angespannt. Wir sehen, dass ein Konflikt den anderen ablöst", sagte Putin bei dem Treffen am Dienstag in Moskau. Als Mitglied des so genannten Nahost-Quartetts (neben UNO, USA und EU) werde Russland weiter intensiv auf einen Frieden in der Region hinarbeiten.

Russland akzeptiert Hamas
Moskau hatte im Quartett vor einer Isolierung der palästinensischen Hamas-Regierung gewarnt und die Einladung an die Hamas verteidigt. Der in Syrien lebende Hamas-Politbürochef Khaled Mashaal war nach Moskau eingeladen worden. Die russische Initiative war von Israel scharf kritisiert worden. Putin hatte die Hamas aufgerufen, das Existenzrecht Israels anzuerkennen und sich auf einen friedlichen Dialog einzulassen. Russland habe - anders als die USA und die EU - die Hamas nie als terroristische Organisation bezeichnet, hatte Putin betont.

Assad sagte nach dem Gespräch mit Putin: "Mit aller Kraft werden wir unseren Beitrag zur Stabilisierung leisten". Putin und Assad sprachen nach Kreml-Angaben auch über die andauernde Gewalt im Irak.

Putin unterstreicht "wichtige Rolle" Syriens
Der russische Präsident Wladimir Putin hat die "wichtige Rolle" unterstrichen, die Syrien "immer und auch in Zukunft" im Nahen Osten spiele. Bei einer Zusammenkunft mit dem syrischen Präsidenten Bashar al-Assad erklärte Putin am Dienstag im Moskauer Kreml, Russland werde aktiv zur Lösung der Konflikte in der Region beitragen, wie die russischen Nachrichtenagenturen berichteten.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten