reuters_konsole_soaldat_nordkorea

Nordkorea

Rice bestätigt Atomtest-Stopp nicht

US-Außenministerin Condoleezza Rice hat südkoreanische Medienberichte über die angebliche Bereitschaft Nordkoreas auf einen Verzicht weiterer Atomtests nicht bestätigt.

Der chinesische Sondergesandte Tang Jiaxuan habe ihr bei Gesprächen in Peking nichts Derartiges berichtet, sagte Rice auf dem Weg nach Moskau. Auch habe Tang nichts über eine Entschuldigung des nordkoreanischen Staatschefs Kim Jong Il für den Test gesagt. Nordkorea sei vielmehr auf eine Eskalation des Atomstreits aus, sagte Rice.

Rice kam zu Mittag in der russischen Hauptstadt an, wo sie den russischen Präsidenten Wladimir Putin, ihren Kollegen Sergej Lawrow und Verteidigungsminister Sergej Iwanow treffen wollte. Im Mittelpunkt der Gespräche dürfte der weitere Umgang mit der nordkoreanischen Regierung wegen des umstrittenen Atomwaffenprogramms stehen.

Die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap hatte am Freitag unter Berufung auf chinesische Diplomatenkreise gemeldet, Nordkorea habe China den Verzicht auf weitere Atomtests zugesagt. Das war als möglicher Durchbruch der diplomatischen Bemühungen Chinas im Atomstreit mit Nordkorea gewertet worden.

Sanktionen bleiben aufrecht
China und die USA forderten Nordkorea unterdessen zur Rückkehr an den Verhandlungstisch auf und bekräftigten, die nach Nordkoreas Atomtest verhängten Sanktionen der Vereinten Nationen müssten durchgesetzt werden. US-Außenministerin Condoleezza Rice wies bei ihrem Besuch in Peking Nordkoreas Forderung zurück, vor einer Wiederaufnahme der Gespräche die US-Sanktionen gegen das kommunistisch regierte Land aufzuheben. Die Gespräche sind seit November 2005 unterbrochen. Nach Nordkoreas Atomtest vor knapp zwei Wochen hatte auch die UNO Sanktionen gegen Nordkorea verhängt.

"Ich kann nicht sagen, ob Nordkorea wirklich zu den Sechs-Parteien-Gesprächen zurückkehren will oder nicht", sagte Rice zu Journalisten. Die Rhetorik der nordkoreanischen Führer sei aber immer noch kriegslüstern. Chinas Außenminister Li Zhaoxing mahnte auf einer Pressekonferenz mit Rice einen zurückhaltenden Umgang mit Nordkorea an. In Nordkorea bejubelten am Freitag auf einer Großdemonstration in Pjöngjang rund 100.000 Menschen den Atomtest ihres Landes vom 9. Oktober.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten