tupolew

Niederlande

Russische Bomber näherten sich NATO-Treffen

Artikel teilen

Die strategischen Bomber flogen einen ungewöhnlichen Kurs - Zufall oder ein Signal Russlands?

Russische Bomber haben sich nach Angaben der norwegischen Streitkräfte auf einem ungewöhnlichen Übungsflug am Donnerstag den Niederlanden genähert, wo die Außenminister der NATO in Noordwijk zusammentrafen.

Die beiden strategischen Bomber vom Typ Tupolev 160 seien in der russischen Arktis gestartet, der norwegischen Küste gefolgt und dann zwischen Großbritannien und Dänemark geflogen, bevor sie rund 190 Kilometer nordwestlich der Niederlande wieder umgedreht seien, so Oberstleutnant John Espen Lien.

Zufall oder Absicht
"Sie sind einen sehr ungewöhnlichen Kurs geflogen, verglichen mit dem, was wir sonst so kennen", sagte Lien. "Es kann Zufall gewesen sein, aber es gibt auch die Möglichkeit, dass es ein Signal war" an die westliche Allianz. Russische Bomber sind in den vergangenen Monaten wiederholt zu demonstrativen Übungsflügen gestartet, was im Westen als Zeichen dafür gewertet wurde, dass das Land 16 Jahre nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion militärisch wieder stark ist.

Nur ein Manöver
Der russische Luftwaffensprecher Oberst Alexander Drobyschewsky erklärte, die Flüge seien Teil eines weltweiten Manövers am Donnerstag gewesen. Insgesamt zehn russische Bomber, zwei Aufklärungs- und zwei Tankflugzeuge seien daran über dem Atlantik, dem Pazifik, der Arktis und dem Schwarzen Meer beteiligt gewesen.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo