Autokartell: Bis 55 Milliarden Euro Strafe

Illegale Absprachen

Autokartell: Bis 55 Milliarden Euro Strafe

Die deutschen Autobauer Daimler, BМW, Audi, Porsche und VW sollen, wie berichtet, seit den 90ern illegale Absprachen getroffen haben.

Auch österreichische Zulieferer könnten betrogen worden sein

Laut dem Chef der Bundeswettbewerbsbehörde (BWB), Theodor Thanner, ist es "sicher das größte Kartell in Europa", wenn nicht sogar weltweit in den letzten Jahrzehnten. Noch gelte aber die Unschuldsvermutung. Sollte die EU-Kommission Geldbußen verhängen, drohen den Konzernen Strafen von bis zu 50 Mrd. Euro.

Jeder zweite BMW fährt mit österreichischem Motor

Neben den Verbrauchern könnten auch österreichische Zulieferer von den illegalen Absprachen betroffen sein, so Thanner zur APA. Die Bundeswettbewerbsbehörde wolle daher rasch Klarheit schaffen. "Jeder zweite BMW fährt mit österreichischem Motor", merkte Thanner an.

Es wäre zum Beispiel möglich, dass sich die fünf verdächtigen Autobauer ausgemacht hätten, eine neue Technologie nicht einzusetzen, so Thanner. Dadurch könnten österreichische Lieferanten nicht zum Zug gekommen sein.

Sollten sich die Anschuldigungen als wahr herausstellen, drohen den Autoherstellern hohe Geldbußen: EU-Strafen können bis zu zehn Prozent des weltweiten Jahresumsatzes betragen - die fünf verdächtigen Konzerne verbuchten 2016 Erlöse von rund 546 Mrd. Euro. In diesem Fall wären theoretisch also bis zu knapp 55 Mrd. Euro fällig.

>>>Nachlesen: Kartellverdacht: Autobauern drohen Mega-Strafen

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 4

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.