Kim Dotcom arbeitet an Musik-Webseite

Der Mann hat Nerven

© Kim Dotcom

Kim Dotcom arbeitet an Musik-Webseite

Kim Schmitz alias Kim Dotcom steht in Neuseeland weiterhin unter Hausarrest. Sein Verfahren wegen seiner Tauschbörse "Megaupload" geht, wie berichtet, erst im August weiter. Dann wird sich auch entscheiden, ob er an die USA ausgeliefert wird. Dort drohen ihm wegen angeblicher Urheberrechtsverletzungen bis zu 20 Jahre Haft.

Eigene Musik-Seite
Wie sich nun herausstellte, ist Kim Schmitz zurzeit aber keineswegs arbeitsmüde. Im Gegenteil: Er verwirklicht gerade sein neuestes Projekt. Wie er via Twitter mitteilte, will er eine neue Webseite namens "Megabox" an den Start bringen. Über diese sollen Musiker ihre Songs oder Alben zum Verkauf anbieten können. Da sie ihre Fans so direkt erreichen können, müssten sie keine Abgaben an Plattenfirmen bezahlen. Ein ebenfalls veröffentlichtes Instagram-Foto zeigt, wie die Startansicht der Seite aussehen soll (siehe Screenshot). Wie dem Bild zu entnehmen ist, wird es für die Nutzer einen unlimitierten Online-Speicherplatz geben, auf dem sie ihre gesamte Musiksammlung ablegen können.

Gegen die Musikindustrie
Mit Megabox will sich Kim Schmitz also an den großen Musiklabels rächen. Wegen diesen wurde Megaupload vom Netz genommen. Nun verkündete er: "Megabox ist nicht tot". Mit der Seite will Dotcom nach eigenen Angaben die Musiker von ihren Knebelverträgen befreien. Sie sollen dadurch einfacher und mehr Geld verdienen können.

Ob die Ankündigung vor der Fortsetzung seines Verfahrens eine gute Idee war, oder sie sich sogar negativ auswirkt, wird sich im August zeigen.

Megaupload-Daten
Zuletzt gab es auch in Bezug auf die Daten der Megaupload-User Neuigkeiten. Viele Nutzer hatten bei dem Dienst auch private Fotos, Videos, Dokumente, etc. gespeichert. Diese sind nach wie vor beschlagnahmt und somit nicht zugänglich. Die US-Behörden überlegen nun, ob sie Nutzern, die dafür bezahlen, Zugriff geben sollen. Kim Schmitz lehnt dies entschieden ab. Er und auch die Nutzer verstehen nicht, wieso sie für den Zugang zu ihren privaten Daten etwas zahlen sollen. Selbst Apple-Mitgründer Steve Wozniak zeigte sich vor einigen Tagen mit dem Megaupload-Gründer solidarisch. Wie ein Twitter-Foto zeigt, besuchte er Dotcom sogar in Neuseeland:

kim_dotcom_mit_wozniak.jpg
Kim Schmitz mit Apple-Mitgründer Wozniak. Bild: (c) Kim Dotcom

Diashow Das ist die Megaupload-Luxus-Villa
Megaupload Luxusleben

Megaupload Luxusleben

Aktuelle Bilder und Informationen zeigen, in welchem Reichtum die Betreiber und vor allem der Gründer von "Megaupload" und "Megamovie", Kim Schmitz, lebten.

Megaupload Luxusleben

Megaupload Luxusleben

Sie residierten in einer 30 Millionen Dollar teuren Luxus-Villa, die sich sehen lassen kann.

Megaupload Luxusleben

Megaupload Luxusleben

Das riesige Anwesen stand in Neuseeland (dort war auch der Firmensitz registriert),....

Megaupload Luxusleben

Megaupload Luxusleben

....besteht aus mehreren Gebäuden mit zahlreichen Schlaf-, Bade,- Esszimmern und Küchen.

Megaupload Luxusleben

Megaupload Luxusleben

Auch sonst mangelte es an nichts. So beschlagnahmte die Polizei in Neuseeland nach der spektakulären Festnahme Gegenstände im Wert von mehreren Millionen Dollar, Luxus-Autos wie etwa einen Rolls-Royce, ...

Megaupload Luxusleben

Megaupload Luxusleben

....mehrere Mercedes mit protzigen Wunschkennzeichen wie "Police" oder "Mafia" sowie umgerechnet acht Millionen Dollar von den Beschuldigten.

Megaupload Luxusleben

Megaupload Luxusleben

Mastermind Kim Schmitz (alias Kom Dotcom) nannte die Villa in Anspielung auf die des Playboy-Gründers "dotcom Mansion".

Megaupload Luxusleben

Megaupload Luxusleben

Schriftzüge zeigten Besuchern, wo sie sich befinden.

Megaupload-Gründer

Megaupload-Gründer

Kim Schmitz hat sich vor einem Gericht für unschuldig erklärt. Er beantragte am Montag in Auckland deshalb eine Freilassung auf Kaution.

Megaupload-Gründer

Megaupload-Gründer

Die Staatsanwaltschaft hält jedoch die Fluchtgefahr für sehr hoch, da Schmitz Zugang zu viel Geld, Transportmöglichkeiten sowie mehreren Identitäten habe und außerdem schon mehrfach vor der Justiz geflohen sei.

Megaupload-Gründer

Megaupload-Gründer

Bei der Polizei war vom ganzen Luxus nichts zu sehen.

1 / 11
  Diashow

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
iPhone 7 kommt am 7. September
Jetzt ist es offiziell iPhone 7 kommt am 7. September
Apple hat die Einladungen zu einer Neuheiten-Präsentation verschickt. 1
iPhone-Diebe setzen auf neue Masche
Sogar die Polizei warnt iPhone-Diebe setzen auf neue Masche
Professionelle Täter versuchen an Daten zum Entsperren der Geräte zu kommen. 2
Media Markt eröffnet ersten Mobile Shop
Europa-Premiere in Österreich Media Markt eröffnet ersten Mobile Shop
Kunden bekommen Tarifberatung und Sortiment an Smartphones sowie Zubehör. 3
Pokémon-Spieler erwischen Paar beim Sex
Mitten im Park Pokémon-Spieler erwischen Paar beim Sex
Statt Charmander kam ein liebeswütiges Pärchen zum Vorschein. 4
WhatsApp-Daten vor Facebook schützen
Weitergabe verhindern WhatsApp-Daten vor Facebook schützen
So können sich Nutzer gegen die Verzahnung der beiden Dienste wehren. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Gruppenvergewaltiger machen Siegerpose
  Gruppenvergewaltiger machen Siegerpose
Eine Freundin des Opfers hat die Schandtat mit dem Handy gefilmt.
Bauern verzweifeln nach Erdbeben
Italien Bauern verzweifeln nach Erdbeben
Sie machen sich Sorgen um die Tiere. Da fehlt einfach alles. Es gibt kein Futter, keine Ställe. Und sie können nicht gemolken werden.
Völkerrechtswidrige Kollektivstrafe
Westjordanland Völkerrechtswidrige Kollektivstrafe
Die israelische Armee hat das Haus eines Mannes gesprengt, der beschuldigt wird, an einem Attentat beteiligt gewesen zu sein.
Flüchtlingslager in Flammen
Kirkuk Flüchtlingslager in Flammen
In der Nähe der nordirakischen Stadt Kirkuk wurden rund 70 Flüchtlingszelte von Flammen zerstört.
Sexismus-Skandal um Wiener Konditorei
"Punschkrapferl" Sexismus-Skandal um Wiener Konditorei
Mitarbeiterinnen der bekannten Wiener Konditorei tragen nun Shirts mit Schriftzügen wie "Punschkrapferl" am Dekollete- der Vorwurf des Sexismus wird laut.
Apple soll 13 Mrd. Euro Steuern nachzahlen
EU hat entschieden Apple soll 13 Mrd. Euro Steuern nachzahlen
Nach den EU-Beihilfevorschriften sind gezielte Steuervorteile für einzelne Unternehmen unzulässig. Die Brüsseler Behörde hatte seit 2014 die Steuervereinbarungen Irlands mit dem US-Unternehmen genau unter die Lupe genommen.
Kern stoppt Pressefoyer
Politik Kern stoppt Pressefoyer
Die Regierung schraubt wieder an der medialen Inszenierung des wöchentlichen Ministerrats, und diesmal radikal. Das traditionelle Pressefoyer mit Bundes- und Vizekanzler im Anschluss an die Regierungssitzung ist ab heute Geschichte, gab Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) am Dienstag vor Sitzungsbeginn bekannt.
Kult-Konditorei sexistisch?
"Hallo du Cremeschnitte" Kult-Konditorei sexistisch?
Nur Frauen haben die neuen Shirts mit "Cremeschnitte"

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.