Sonderthema:
Kim Dotcom arbeitet an Musik-Webseite

Der Mann hat Nerven

© Kim Dotcom

Kim Dotcom arbeitet an Musik-Webseite

Kim Schmitz alias Kim Dotcom steht in Neuseeland weiterhin unter Hausarrest. Sein Verfahren wegen seiner Tauschbörse "Megaupload" geht, wie berichtet, erst im August weiter. Dann wird sich auch entscheiden, ob er an die USA ausgeliefert wird. Dort drohen ihm wegen angeblicher Urheberrechtsverletzungen bis zu 20 Jahre Haft.

Eigene Musik-Seite
Wie sich nun herausstellte, ist Kim Schmitz zurzeit aber keineswegs arbeitsmüde. Im Gegenteil: Er verwirklicht gerade sein neuestes Projekt. Wie er via Twitter mitteilte, will er eine neue Webseite namens "Megabox" an den Start bringen. Über diese sollen Musiker ihre Songs oder Alben zum Verkauf anbieten können. Da sie ihre Fans so direkt erreichen können, müssten sie keine Abgaben an Plattenfirmen bezahlen. Ein ebenfalls veröffentlichtes Instagram-Foto zeigt, wie die Startansicht der Seite aussehen soll (siehe Screenshot). Wie dem Bild zu entnehmen ist, wird es für die Nutzer einen unlimitierten Online-Speicherplatz geben, auf dem sie ihre gesamte Musiksammlung ablegen können.

Gegen die Musikindustrie
Mit Megabox will sich Kim Schmitz also an den großen Musiklabels rächen. Wegen diesen wurde Megaupload vom Netz genommen. Nun verkündete er: "Megabox ist nicht tot". Mit der Seite will Dotcom nach eigenen Angaben die Musiker von ihren Knebelverträgen befreien. Sie sollen dadurch einfacher und mehr Geld verdienen können.

Ob die Ankündigung vor der Fortsetzung seines Verfahrens eine gute Idee war, oder sie sich sogar negativ auswirkt, wird sich im August zeigen.

Megaupload-Daten
Zuletzt gab es auch in Bezug auf die Daten der Megaupload-User Neuigkeiten. Viele Nutzer hatten bei dem Dienst auch private Fotos, Videos, Dokumente, etc. gespeichert. Diese sind nach wie vor beschlagnahmt und somit nicht zugänglich. Die US-Behörden überlegen nun, ob sie Nutzern, die dafür bezahlen, Zugriff geben sollen. Kim Schmitz lehnt dies entschieden ab. Er und auch die Nutzer verstehen nicht, wieso sie für den Zugang zu ihren privaten Daten etwas zahlen sollen. Selbst Apple-Mitgründer Steve Wozniak zeigte sich vor einigen Tagen mit dem Megaupload-Gründer solidarisch. Wie ein Twitter-Foto zeigt, besuchte er Dotcom sogar in Neuseeland:

kim_dotcom_mit_wozniak.jpg
Kim Schmitz mit Apple-Mitgründer Wozniak. Bild: (c) Kim Dotcom

Diashow Das ist die Megaupload-Luxus-Villa
Megaupload Luxusleben

Megaupload Luxusleben

Aktuelle Bilder und Informationen zeigen, in welchem Reichtum die Betreiber und vor allem der Gründer von "Megaupload" und "Megamovie", Kim Schmitz, lebten.

Megaupload Luxusleben

Megaupload Luxusleben

Sie residierten in einer 30 Millionen Dollar teuren Luxus-Villa, die sich sehen lassen kann.

Megaupload Luxusleben

Megaupload Luxusleben

Das riesige Anwesen stand in Neuseeland (dort war auch der Firmensitz registriert),....

Megaupload Luxusleben

Megaupload Luxusleben

....besteht aus mehreren Gebäuden mit zahlreichen Schlaf-, Bade,- Esszimmern und Küchen.

Megaupload Luxusleben

Megaupload Luxusleben

Auch sonst mangelte es an nichts. So beschlagnahmte die Polizei in Neuseeland nach der spektakulären Festnahme Gegenstände im Wert von mehreren Millionen Dollar, Luxus-Autos wie etwa einen Rolls-Royce, ...

Megaupload Luxusleben

Megaupload Luxusleben

....mehrere Mercedes mit protzigen Wunschkennzeichen wie "Police" oder "Mafia" sowie umgerechnet acht Millionen Dollar von den Beschuldigten.

Megaupload Luxusleben

Megaupload Luxusleben

Mastermind Kim Schmitz (alias Kom Dotcom) nannte die Villa in Anspielung auf die des Playboy-Gründers "dotcom Mansion".

Megaupload Luxusleben

Megaupload Luxusleben

Schriftzüge zeigten Besuchern, wo sie sich befinden.

Megaupload-Gründer

Megaupload-Gründer

Kim Schmitz hat sich vor einem Gericht für unschuldig erklärt. Er beantragte am Montag in Auckland deshalb eine Freilassung auf Kaution.

Megaupload-Gründer

Megaupload-Gründer

Die Staatsanwaltschaft hält jedoch die Fluchtgefahr für sehr hoch, da Schmitz Zugang zu viel Geld, Transportmöglichkeiten sowie mehreren Identitäten habe und außerdem schon mehrfach vor der Justiz geflohen sei.

Megaupload-Gründer

Megaupload-Gründer

Bei der Polizei war vom ganzen Luxus nichts zu sehen.

1 / 11
  Diashow

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
iPhone 6 Plus erstmals zum Kampfpreis
In Österreich iPhone 6 Plus erstmals zum Kampfpreis
So wenig wie jetzt, musste man für die 128 GB Version noch nie bezahlen. 1
Mega-Virus auf Facebook im Umlauf
Extrem fiese Masche Mega-Virus auf Facebook im Umlauf
Nutzer werden unter einem gemeinen Vorwand in die Falle gelockt. 2
Peinlich: Apple zieht iOS 9.3.2 zurück
Mega-Fehler Peinlich: Apple zieht iOS 9.3.2 zurück
Konzern zieht nach Total-Absturz diverser Geräte die Reißleine. 3
Bösartige Apps sorgen für Horror-Rechnungen
Rufen teure Nummern an Bösartige Apps sorgen für Horror-Rechnungen
Unbemerkt hergestellte Verbindungen kosten bis zu 3,64 Euro pro Minute. 4
Facebook kündigt Änderungen an
"Ständige Verbesserung" Facebook kündigt Änderungen an
Obwohl interne Untersuchung keinen Hinweis auf Manipulation fand. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Die Highlights des Schönbrunner Somernachtskonzert 2016
Philharmoniker Die Highlights des Schönbrunner Somernachtskonzert 2016
Auch dieses Jahr erfreuen sich viele Zuschauer bei bestem Wetter im Schönbrunner Schlosspark an den Wiener Philharmonikern.
News TV: Van der Bellen & Feuerinferno
News TV News TV: Van der Bellen & Feuerinferno
Themen: Van der Bellen trifft Regierung, Hofer spricht mit Fischer, Feuerinferno in Wien
Pierre Vogel zu "Handschlag-Skandal" in der Schweiz
Schweiz, Religion Pierre Vogel zu "Handschlag-Skandal" in der Schweiz
Pierre Vogel nimmt Stellung zu der Verweigerung eines Handschlags seitens muslimischer Schüler ihren Lehrern gegenüber. Er meint: Es geschieht nicht aus Respektlosigkeit, sondern vielmehr aus Respekt.
Norbert Hofer spricht mit Heinz Fischer
In der Hofburg Norbert Hofer spricht mit Heinz Fischer
Noch-Bundespräsident Heinz Fischer hatte ein Gespräch mit FP-Kandidaten Norbert Hofer.
Anschlag auf Bus - zahlreiche Tote
Afghanistan Anschlag auf Bus - zahlreiche Tote
Unterdessen ernannte die islamistische Taliban-Miliz einen Religionsexperten zu ihrem neuen Anführer.
Riesen-Loch verschluckt 20 Autos
Florenz Riesen-Loch verschluckt 20 Autos
200 Meter langes Loch ließ Straße in Florenz absacken.
Pegida hetzt gegen Kinderschokolade
Fussball EM 2016 Pegida hetzt gegen Kinderschokolade
Die Stars der deutschen Elf sind mit Kinderfotos auf der beliebten Schokolade. Darunter auch Spieler mit Migrationshintergrund. Pegida-Fans entsetzt - laufen Sturm gegen Ferrero.
Armee sucht nach vermissten Journalisten
Kolumbien Armee sucht nach vermissten Journalisten
Zwei Reporter waren im Nordosten des südamerikanischen Landes unterwegs, um über die spanische Journalisten Salud Hernandez zu berichten, die auch vermisst wird.
Idomeni: Räumung des Flüchtlingslagers geht weiter
Griechenland Idomeni: Räumung des Flüchtlingslagers geht weiter
Griechenland hat die Räumung des Camps an der griechisch-mazedonischen Grenze fortgesetzt.
Haus in Flammen: Feuerinferno in Wien
Alsergrund Haus in Flammen: Feuerinferno in Wien
Meterhohe Flammen bei Dachbrand in Wien: vermutlich keine Verletzten.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.