Sonderthema:
Kim Dotcom arbeitet an Musik-Webseite

Der Mann hat Nerven

© Kim Dotcom

Kim Dotcom arbeitet an Musik-Webseite

Kim Schmitz alias Kim Dotcom steht in Neuseeland weiterhin unter Hausarrest. Sein Verfahren wegen seiner Tauschbörse "Megaupload" geht, wie berichtet, erst im August weiter. Dann wird sich auch entscheiden, ob er an die USA ausgeliefert wird. Dort drohen ihm wegen angeblicher Urheberrechtsverletzungen bis zu 20 Jahre Haft.

Eigene Musik-Seite
Wie sich nun herausstellte, ist Kim Schmitz zurzeit aber keineswegs arbeitsmüde. Im Gegenteil: Er verwirklicht gerade sein neuestes Projekt. Wie er via Twitter mitteilte, will er eine neue Webseite namens "Megabox" an den Start bringen. Über diese sollen Musiker ihre Songs oder Alben zum Verkauf anbieten können. Da sie ihre Fans so direkt erreichen können, müssten sie keine Abgaben an Plattenfirmen bezahlen. Ein ebenfalls veröffentlichtes Instagram-Foto zeigt, wie die Startansicht der Seite aussehen soll (siehe Screenshot). Wie dem Bild zu entnehmen ist, wird es für die Nutzer einen unlimitierten Online-Speicherplatz geben, auf dem sie ihre gesamte Musiksammlung ablegen können.

Gegen die Musikindustrie
Mit Megabox will sich Kim Schmitz also an den großen Musiklabels rächen. Wegen diesen wurde Megaupload vom Netz genommen. Nun verkündete er: "Megabox ist nicht tot". Mit der Seite will Dotcom nach eigenen Angaben die Musiker von ihren Knebelverträgen befreien. Sie sollen dadurch einfacher und mehr Geld verdienen können.

Ob die Ankündigung vor der Fortsetzung seines Verfahrens eine gute Idee war, oder sie sich sogar negativ auswirkt, wird sich im August zeigen.

Megaupload-Daten
Zuletzt gab es auch in Bezug auf die Daten der Megaupload-User Neuigkeiten. Viele Nutzer hatten bei dem Dienst auch private Fotos, Videos, Dokumente, etc. gespeichert. Diese sind nach wie vor beschlagnahmt und somit nicht zugänglich. Die US-Behörden überlegen nun, ob sie Nutzern, die dafür bezahlen, Zugriff geben sollen. Kim Schmitz lehnt dies entschieden ab. Er und auch die Nutzer verstehen nicht, wieso sie für den Zugang zu ihren privaten Daten etwas zahlen sollen. Selbst Apple-Mitgründer Steve Wozniak zeigte sich vor einigen Tagen mit dem Megaupload-Gründer solidarisch. Wie ein Twitter-Foto zeigt, besuchte er Dotcom sogar in Neuseeland:

kim_dotcom_mit_wozniak.jpg
Kim Schmitz mit Apple-Mitgründer Wozniak. Bild: (c) Kim Dotcom

Diashow Das ist die Megaupload-Luxus-Villa
Megaupload Luxusleben

Megaupload Luxusleben

Aktuelle Bilder und Informationen zeigen, in welchem Reichtum die Betreiber und vor allem der Gründer von "Megaupload" und "Megamovie", Kim Schmitz, lebten.

Megaupload Luxusleben

Megaupload Luxusleben

Sie residierten in einer 30 Millionen Dollar teuren Luxus-Villa, die sich sehen lassen kann.

Megaupload Luxusleben

Megaupload Luxusleben

Das riesige Anwesen stand in Neuseeland (dort war auch der Firmensitz registriert),....

Megaupload Luxusleben

Megaupload Luxusleben

....besteht aus mehreren Gebäuden mit zahlreichen Schlaf-, Bade,- Esszimmern und Küchen.

Megaupload Luxusleben

Megaupload Luxusleben

Auch sonst mangelte es an nichts. So beschlagnahmte die Polizei in Neuseeland nach der spektakulären Festnahme Gegenstände im Wert von mehreren Millionen Dollar, Luxus-Autos wie etwa einen Rolls-Royce, ...

Megaupload Luxusleben

Megaupload Luxusleben

....mehrere Mercedes mit protzigen Wunschkennzeichen wie "Police" oder "Mafia" sowie umgerechnet acht Millionen Dollar von den Beschuldigten.

Megaupload Luxusleben

Megaupload Luxusleben

Mastermind Kim Schmitz (alias Kom Dotcom) nannte die Villa in Anspielung auf die des Playboy-Gründers "dotcom Mansion".

Megaupload Luxusleben

Megaupload Luxusleben

Schriftzüge zeigten Besuchern, wo sie sich befinden.

Megaupload-Gründer

Megaupload-Gründer

Kim Schmitz hat sich vor einem Gericht für unschuldig erklärt. Er beantragte am Montag in Auckland deshalb eine Freilassung auf Kaution.

Megaupload-Gründer

Megaupload-Gründer

Die Staatsanwaltschaft hält jedoch die Fluchtgefahr für sehr hoch, da Schmitz Zugang zu viel Geld, Transportmöglichkeiten sowie mehreren Identitäten habe und außerdem schon mehrfach vor der Justiz geflohen sei.

Megaupload-Gründer

Megaupload-Gründer

Bei der Polizei war vom ganzen Luxus nichts zu sehen.

1 / 11
  Diashow

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Manipulierter Bankomat in Wien entdeckt
Täter klauen Daten & Geld Manipulierter Bankomat in Wien entdeckt
Video zeigt, wie unscheinbar die Betrüger Kundendaten abfangen. 1
Mega-Rabatt auf Apple-Geräte
iPhone 6s, MacBook Pro, etc. Mega-Rabatt auf Apple-Geräte
US-Konzern startet bisher größte Education-Aktion in Österreich. 2
iPhone 7 dürfte viele Fans enttäuschen
Revolution erst 2017 iPhone 7 dürfte viele Fans enttäuschen
Alle zwei Jahre übliche große Erneuerung dürfte dieses Mal ausbleiben. 3
iPhone 6 & PS4- Bundle billig wie nie
Kampfpreise bei Saturn iPhone 6 & PS4- Bundle billig wie nie
Heimischer Elektronikhändler feiert Neueröffnung seines Flagship-Stores. 4
Geheime WhatsApp-Funktion geleakt
Praktisches Feature Geheime WhatsApp-Funktion geleakt
Messenger-User können sich auf eine weitere Neuheit freuen. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Brexit: Johnson dankt Cameron
Großbritannien Brexit: Johnson dankt Cameron
Johnson dankt Cameron und will keine Hast beim EU-Rückzug..
News TV: Brexit - Großbritannien verlässt die EU
News TV News TV: Brexit - Großbritannien verlässt die EU
Themen: Brexit: Großbritannien verlässt die EU, Das sagt Kern zum Brexit, „Scotch Club“ Besitzer erschossen
SPÖ-Kanzler Kern über den Brexit
So reagiert unser Kanzler SPÖ-Kanzler Kern über den Brexit
SPÖ-Kanzler Christian Kern sprach von einem schlechten Tag für Großbritannien, die EU und auch Österreich, versucht aber zu beruhigen.
Brexit: Schock für die Wirtschaft
Die Märkte knicken Brexit: Schock für die Wirtschaft
Der Brexit ist ein Schock für die Wirtschaft und Finanzmärkte: über all brechen die Kurse ein. Man spricht bereits von einem "Black Friday". Beitrag: Manuel Tunzer
Sebastian Kurz über Brexit
Außenminister Sebastian Kurz über Brexit
Außenminister Sebastian Kurz nimmt Stellung zum Brexit.
David Cameron tritt zurück
Brexit fix David Cameron tritt zurück
Der Brexit ist fix. Der britische Premiereminister David Cameron tritt zurück.
Baumeister in Wien auf offener Straße erschossen
Mord Baumeister in Wien auf offener Straße erschossen
Ein 50-Jähriger ist in der Nacht auf Freitag auf offener Straße erschossen worden. Der Mann stieg vor seinem Wohnhaus gerade aus seinem Pkw aus, als ein unbekannter Täter ihn mit mehreren Schüssen tötete und dann flüchtete.
Reaktionen in Berlin zu Brexit-Entscheidung
Brexit Reaktionen in Berlin zu Brexit-Entscheidung
51,9 Prozent der Briten haben nach Angaben des Senders BBC für den Austritt aus der EU gestimmt.
UKIP-Chef Farage: "Die EU stirbt"
Brexit UKIP-Chef Farage: "Die EU stirbt"
Der Chef der rechtspopulistischen Ukip, Nigel Farage, fordert rasche Austrittsverhandlungen.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.