Fünf Millionen für vier Schiele-Bilder

Wiener Kunst-Kauf

Fünf Millionen für vier Schiele-Bilder

Schieles Junge Mutter und drei weitere Werke stehen ab sofort zur Gänze dem Wien Museum zur Verfügung. Nachdem Schieles Neffe Anton Peschka der Stadt seinen Erbanteil, den halben Besitz der vier Werke, bereits 1997 vermacht hatte, kauften die Stadt und das Wien Museum nun auch die zweite Hälfte an.

Bedeutendes Werk gesichert
"Eines der bedeutendsten Werke Schieles konnte so für Österreich gesichert werden“, bestätigt Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny. Immerhin wird die "Junge Mutter" auf einen Weltmarktwert von 22 Millionen Euro geschätzt. Wien zahlte für die Hälfte am Besitz der vier Werke fünf Millionen.

Sondermittel für die Kultur
Zehn Prozent des Ankaufpreises werden vom Wien Museum getragen. Erst auf mehrmaliges Nachfragen erläuterte der Stadtrat, aus welchen Budgettöpfen der Stadt Wien die restlichen 90 Prozent kommen: Für die Kultur werde es dafür zusätzliche Mittel aus dem Zentralbudget geben, ein fast ebenso großer Teil komme direkt aus dem Zentralbudget.

Leopold vom Preis überrascht
Schiele-Experte Rudolf Leopold hatte sich ebenfalls für die Junge Mutter interessiert: "Der Preis überrascht mich, von mir hatten die Erben einen fantastischen Preis verlangt. Aber ich bin froh, dass dieses wichtige Bild im Lande bleibt“, so Leopold zu ÖSTERREICH.

Sonderschau im Wien-Museum
Drei der vier Bilder sind ab sofort (und für die nächsten Wochen) im zweiten Stock des Museums im Rahmen einer kleinen Präsentation mit anderen Pretiosen aus der Wien um 1900-Sammlung ausgestellt. Das vierte Bild "Mödling II" wird derzeit kunsthistorisch untersucht.

"Junge Mutter" wichtigstes Werk
Neben dem mit Abstand bedeutendsten Werk, "Junge Mutter" (1917), eines der besterhaltenen Gemälde aus Schieles wichtigster Schaffensperiode, waren auch die Kreidezeichnung "Der tote Gustav Klimt im Profil nach links" (1918) sowie das kleine Bild "Blick vom Strand auf einen Dampfer" Teil des nun beschlossenen Ankaufs.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Sorge um ORF-Analyst Peter Filzmaier
Mit Rettung ins Spital Sorge um ORF-Analyst Peter Filzmaier
Eigentlich hätte der Politik-Profi das Sommergespräch mit Peter Pilz analysieren sollen - doch er fiel wegen einer Erkrankung aus. 1
Kein Asyl, weil Afghane nicht schwul genug ist
Unglaublicher Asylbescheid Kein Asyl, weil Afghane nicht schwul genug ist
Die Begründungen für den negativen Asylbescheid machen stutzig. 2
Pietätloses SPÖ-Posting gegen Niki Lauda
Nach Lungentransplantation Pietätloses SPÖ-Posting gegen Niki Lauda
Die SPÖ Langenzersdorf sorgt in sozialen Medien für Aufruhr. 3
Strache attackiert Van der Bellen
Auf Facebook Strache attackiert Van der Bellen
Vizekanzler Strache übt scharfe Kritik am Bundespräsidenten. 4
Kanzler Kurz im Billigflieger wird zum Netz-Hit
Von Barcelona nach Wien Kanzler Kurz im Billigflieger wird zum Netz-Hit
Plötzlich taucht an Bord der Kanzler auf - ganz ohne Schnickschnack und Extrawurst. Die Passagiere waren begeistert. 5
Schießerei in Wien: 27-Jähriger schwer verletzt
Täter auf der Flucht Schießerei in Wien: 27-Jähriger schwer verletzt
Täter flüchtete unerkannt - Hintergründe unklar. 6
So viel kostete das Kleid von Kneissl
Tostmann-Dirndl So viel kostete das Kleid von Kneissl
Im Designer-Dirndl gab Kneissl ihrem Wolfgang Meilinger das Ja-Wort. 7
Hier geht Kneissl vor Putin auf die Knie
1. Video der Hochzeit Hier geht Kneissl vor Putin auf die Knie
Tanz, Rede, Autogramm: Putins Tag auf der Kneissl-Hochzeit. 8
So rechtfertigt Strache Kneissls Kniefall vor Putin
Russen-TV zeigt pikante Bilder So rechtfertigt Strache Kneissls Kniefall vor Putin
Ein Video von Kneissl und Putin von der Hochzeit sorgt für Empörung. 9
Kern: 'Doskozil liegt schlicht falsch'
Interview zu Richtungsstreit Kern: 'Doskozil liegt schlicht falsch'
Starke Ansage: SPÖ-Chef Kern weist Doskozil-Kritik ­zurück. Er will bleiben. 10
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten