Fünf Millionen für vier Schiele-Bilder

Wiener Kunst-Kauf

Fünf Millionen für vier Schiele-Bilder

Schieles Junge Mutter und drei weitere Werke stehen ab sofort zur Gänze dem Wien Museum zur Verfügung. Nachdem Schieles Neffe Anton Peschka der Stadt seinen Erbanteil, den halben Besitz der vier Werke, bereits 1997 vermacht hatte, kauften die Stadt und das Wien Museum nun auch die zweite Hälfte an.

Bedeutendes Werk gesichert
"Eines der bedeutendsten Werke Schieles konnte so für Österreich gesichert werden“, bestätigt Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny. Immerhin wird die "Junge Mutter" auf einen Weltmarktwert von 22 Millionen Euro geschätzt. Wien zahlte für die Hälfte am Besitz der vier Werke fünf Millionen.

Sondermittel für die Kultur
Zehn Prozent des Ankaufpreises werden vom Wien Museum getragen. Erst auf mehrmaliges Nachfragen erläuterte der Stadtrat, aus welchen Budgettöpfen der Stadt Wien die restlichen 90 Prozent kommen: Für die Kultur werde es dafür zusätzliche Mittel aus dem Zentralbudget geben, ein fast ebenso großer Teil komme direkt aus dem Zentralbudget.

Leopold vom Preis überrascht
Schiele-Experte Rudolf Leopold hatte sich ebenfalls für die Junge Mutter interessiert: "Der Preis überrascht mich, von mir hatten die Erben einen fantastischen Preis verlangt. Aber ich bin froh, dass dieses wichtige Bild im Lande bleibt“, so Leopold zu ÖSTERREICH.

Sonderschau im Wien-Museum
Drei der vier Bilder sind ab sofort (und für die nächsten Wochen) im zweiten Stock des Museums im Rahmen einer kleinen Präsentation mit anderen Pretiosen aus der Wien um 1900-Sammlung ausgestellt. Das vierte Bild "Mödling II" wird derzeit kunsthistorisch untersucht.

"Junge Mutter" wichtigstes Werk
Neben dem mit Abstand bedeutendsten Werk, "Junge Mutter" (1917), eines der besterhaltenen Gemälde aus Schieles wichtigster Schaffensperiode, waren auch die Kreidezeichnung "Der tote Gustav Klimt im Profil nach links" (1918) sowie das kleine Bild "Blick vom Strand auf einen Dampfer" Teil des nun beschlossenen Ankaufs.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Diese freche Bewerbung sorgt für Wirbel im Netz
Chef sauer Diese freche Bewerbung sorgt für Wirbel im Netz
So unverschämt bewerben sich wohl nur wenige Menschen... 1
Frau aus U-Bahn ins Spital geprügelt
Attacke in Wien-Favoriten Frau aus U-Bahn ins Spital geprügelt
Die äußerst brutale Attacke passierte in der U 1-Station Reumannplatz. 2
VdB lehnt Gudenus & Vilimsky ab: So reagiert die FPÖ
Minister-Angelobung VdB lehnt Gudenus & Vilimsky ab: So reagiert die FPÖ
FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl reagierte auf die Aussage des Bundespräsidenten. 4
Strache wird Heimatschutzminister
Geheimplan für Vizekanzler Strache wird Heimatschutzminister
Die FPÖ arbeitet schon ernsthaft an ihren Minister-Besetzungen. 5
Wiener Schülerin ausgezeichnet: So wütet Gudenus
Wirbel um Posting Wiener Schülerin ausgezeichnet: So wütet Gudenus
Johann Gudenus zeigte sich über die Auszeichnung für eine Wiener Schülerin nicht gerade erfreut. 6
'Tschick-Gipfel' nach VdB-Sager
Strache war richtig sauer 'Tschick-Gipfel' nach VdB-Sager
Wirbel über Gudenus-Bann geht in blauem Rauch auf. 7
Morgen: Lichterkette gegen FPÖ in der Regierung
Demo Morgen: Lichterkette gegen FPÖ in der Regierung
Die Botschaft der Demo lautet, "Ministerien nicht in die Hände von Rechtsextremen zu geben". 8
Wiener Grünen ist jetzt nichts mehr heilig
Radikale Neuausrichtung Wiener Grünen ist jetzt nichts mehr heilig
Bei den Grünen könnten schon bald viele alte Tabus endgültig fallen. 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen