Tote Braut war nicht angeschnallt Tote Braut war nicht angeschnallt

Drama nach Hochzeit

© facebook

 

Tote Braut war nicht angeschnallt

Unbarmherziger kann das Schicksal kaum zuschlagen: eine Hochzeit, die mit dem Tod eines Partners endet. Bis in die Morgenstunden feierte eine Hochzeitsgesellschaft in einem Gasthaus in Neukirchen am Großvenediger - ÖSTERREICH berichtete. Um halb sechs Uhr in der Früh fuhr der Schwiegervater Branko J., ein gebürtiger Kroate, der seit Jahrzehnten schon im Pinzgau lebt und arbeitet, seinen Sohn Filip und dessen bildhübsche am Vorabend angetraute Ehefrau Martina L.-J. nach Hause. Am Beifahrersitz fährt Martinas Schwiegermutter mit. Die Brautleute sitzen hinten.

Unfallgegner kannte die frisch getrauten Eheleute
Alle vier Insassen sind - wie sich später herausstellen sollte - stocknüchtern; was bei einer Heirat sicher nicht alltäglich ist. Und dennoch passiert in der Ortseinfahrt von Viehofen die Tragödie: Der Vater des Bräutigams dürfte hinter dem Lenkrad kurz eingenickt sein, sodass der Skoda Octavia auf die Gegenfahrbahn schwenkt - und frontal in den Mercedes Viano-Van eines Versicherungsvertreters krachte (der übrigens das frisch getraute Ehepaar kennt, ebenfalls nicht betrunken war und einen schweren Schock erlitt).

Bei dem Horror-Unfall starb Martina L.-J., ihre Schwiegermutter wurde schwer verletzt, die Männer kamen mit Kratzern fast unverletzt davon. Gutachter Gerhard Kronreif: "Mit großer Wahrscheinlichkeit war das Opfer hinten nicht angegurtet." Nähere Details, vor allem über die Todesursache der 22-Jährigen folgen Ende der Woche. Die Staatsanwaltschaft in Salzburg beschlagnahmte am Montag den Todes-Skoda.

Schwarzer Tag für die Gemeinde Saalbach
Schock, Trauer und Mitleid mit dem völlig gebrochenen Ehemann Filip, ein Kfz-Techniker, sind nicht nur in der Region groß. Auch auf facebook hat sich eine Kondolenzgruppe mit mehr als 500 Mitgliedern gebildet: "Für eine offenherzige Person, die immer ein Lächeln auf dem Gesicht hatte und uns leider viel zu früh verlassen hat", schreibt die Gründerin. Der Pfarrer von Saalbach, Jürgen Gradwohl, spricht von einem "schwarzen Tag für die Gemeinde". Feuerwehrmann Richard Ronacher: "Eine Tragödie."

Die drei Überlebenden des Familiendramas (Vater, Mutter und deren Sohn und Bräutigam Filip) werden in der Klinik psychologisch betreut.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen