Sonderthema:
Immer mehr Wiener Lokale sperren zu

Restaurantsterben

Immer mehr Wiener Lokale sperren zu

2015 wurden fast 20 Prozent mehr Lokale geschlossen, als noch 2013. Obwohl Wien fast doppelt so viele Gastronomie-Betriebe hat, wie beispielsweise Hamburg, ist die Hauptstadt von akutem Restaurantsterben befallen. Oft ist Geldmangel nicht einmal der Hauptgrund. Viele Betreiber äußern mittlerweile bereits freiwillig den Wunsch nach einem Verkauf.

Die Gründe dafür sind unterschiedlich. „Einerseits die steigenden behördlichen Auflagen, andererseits aber auch die Veränderungen der Rahmenbedingungen wie zum Beispiel die Compliance-Regelungen, wo Geschäftsessen sehr, sehr kontrolliert werden und teils auch nicht mehr absetzbar sind“, sagte Peter Dobcak von der Wiener Wirtschaftskammer im Interview mit Radio Wien.

Nichtrauchergesetz, Registrierkasse & Co.

Zudem setzen neue Verordnungen im Bereich der Allergene und Barrierefreiheit den Kleinbetrieben zu. Vor allem das neue Nichtrauchergesetz ist den Gastronomen ein Dorn im Auge und auch die Registrierkassenpflicht sorgt für Ärger. Dobcak von der Wirtschaftskammer kann das nachvollziehen. Er hofft auf neue Gewerbeordnungsregelungen, die vor allem Genehmigungen erleichtern sollen. Dies sei momentan noch sehr kompliziert.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen