ORF erhöht Gebühren um 15 Euro

Riesen-Wirbel

ORF erhöht Gebühren um 15 Euro

„Die ORF-Kunden werden künftig 56 statt 52 Cent pro Tag für den ORF zahlen“, rechnet Senderchef Alexander Wrabetz zu jenem Gebührenantrag vor, den er in der kommenden Woche dem ORF-Stiftungsrat vorlegen wird. Segnet das ORF-Aufsichtsgremium den Wrabetz-Antrag ab, dann müssen die TV-Seher künftig 17,41 Euro statt bisher 16,16 Euro – das sind 15 € im Jahr – an den ORF bezahlen. Wirksam werden soll diese Erhöhung (plus 7,7 Prozent) mit Mai 2017.

Bund und Länder kassieren

Wegen diverser Abgaben an Bund und Länder zahlen die Österreicher derzeit bereits zwischen 19,78 (OÖ & Vbg.) und 25,18 Euro (Stmk.) monatliche GIS-Gebühr. Offen ist, ob und wie die einzelnen Länder mit ihrem Anteil bei der Erhöhung mitziehen.

Sparkurs

Neben der GIS-Erhöhung kündigt Wrabetz ein weiteres, massives Sparprogramm an: In den nächsten fünf Jahren sollen im ORF 300 Vollzeit-Stellen wegfallen. Insgesamt sollen 300 Mio. Euro – vorwiegend bei Personal und Technik sowie dem Küniglberg-Ausbau – eingespart werden. A. Sachs

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen