Sonderthema:
Ruzowitzky mit Ruzowitzky mit

Oscar-Fieber

 

© APA/ www.oscar.com

Ruzowitzky mit "Die Fälscher" für Oscar nominiert

Der Österreicher Stefan Ruzowitzky ist mit seinem KZ-Drama "Die Fälscher" für einen Oscar nominiert. Das hat die US-amerikanische Academy of Motion Picture Arts and Sciences bekannt gegeben. Ruzowitzky schaffte es als einer von fünf Filmen in die Endauswahl für den Auslands-Oscar, für den sich insgesamt 63 nicht englischsprachige Produktionen beworben hatten, und fuhr damit zwei Jahren nach Hubert Sauper die insgesamt 112. Oscar-Nominierung für einen Österreicher ein. Bisher hatte es 32 Mal auch für einen Academy Award gereicht.

Die letzten fünf
Im Rennen um den Auslands-Oscar tritt Ruzowitzky gegen den Israeli Joseph Cedar ("Beaufort"), den Kasachen Sergei Bodrow ("Mongol"), den polnischen Altmeister Andrzej Wajda ("Katyn"), und den Russen Nikita Mikhalkov ("12") an. Im vergangenen Jahr gewann der Deutsche Florian Henckel von Donnersmarck für den Stasi-Film "Das Leben der Anderen" den Oscar für den besten nicht englischsprachigen Film. Der deutsche Beitrag "Auf der anderen Seite" von Fatih Akin ist heuer nicht mehr im Rennen.

Aufgeregt und überglücklich
Überglücklich und sehr aufgeregt hat Ruzowitzky die Oscar-Nominierung aufgenommen. "Das ist super-toll für den Film, und natürlich auch für mich persönlich", meinte Ruzowitzky in einer ersten Stellungnahme. "Der Film ist auf allen Listen gestanden und war im Ausland sehr erfolgreich", war der Regisseur ganz zuversichtlich, dass sich eine Nominierung für den Auslands-Oscar ausgehen könnte. "Aber das ist jetzt das ultimative Sahnehäubchen."

Das KZ-Drama "Die Fälscher" war im Februar bereits im Wettbewerb der Berlinale gelaufen und wurde anschließend in mehr als 60 Länder verkauft. "Der Film hat in England, obwohl er nur mit Untertitel gezeigt wurde, fünfmal so viel eingespielt wie in Österreich", verwies Ruzowitzky auf den Erfolg des KZ-Dramas mit Karl Markovics, August Diehl und Devid Striesow im fremdsprachigen Ausland. Den nächsten Wochen sieht der Regisseur recht aufgeregt entgegen - jetzt werde aber erst einmal gefeiert, so Ruzowitzky.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen