Schock über die Bahnhof-Attacke

Afghanen gegen Iraner

 

Schock über die Bahnhof-Attacke

Es geht um den brutalen Raubüberfall am Bahnhof Wien-Mitte Mittwochnacht. Wie ÖSTERREICH berichtete, sollen fünf junge Afghanen im Alter von 15 bis 25 Jahren, die in diversen Betreuungseinrichtungen in ganz Wien untergebracht waren, vier Iraner, die vom Flüchtlingsheim in der Vorderen Zollamtsstraße zum Einkaufszentrum The Mall spaziert waren, überfallen und attackiert haben.

Diashow Brutaler Raub in Wien-Landstraße
Brutaler Raub in Wien-Landstraße

Brutaler Raub in Wien-Landstraße

Brutaler Raub in Wien-Landstraße

Brutaler Raub in Wien-Landstraße

Brutaler Raub in Wien-Landstraße

Brutaler Raub in Wien-Landstraße

Brutaler Raub in Wien-Landstraße

Brutaler Raub in Wien-Landstraße

Brutaler Raub in Wien-Landstraße

Brutaler Raub in Wien-Landstraße

1 / 5
  Diashow

Die mutmaßlichen Täter, die auch eine Gaspistole bei sich hatten, nahmen ihren 23- bis 32-jährigen Opfern Geld und ein Handy weg und stachen zwei Männern in den Bauch. Zwei weitere Iraner bekamen so heftige Schläge auf den Kopf, dass sie zusammenbrachen.

Überwachungskamera filmte Messerstecherei

Zum Glück ging alles für die Opfer verhältnismäßig glimpflich aus – alle vier sind mittlerweile in häuslicher Pflege. Die Angreifer indes, die im Stadtpark geschnappt wurden, sind allesamt in U-Haft genommen worden. Bei den Befragungen zeigen sich die Burschen bisher nicht sonderlich kooperativ.

Jeder Einzelne gibt zwar zu, zur fraglichen Zeit vor Ort in und vor der Bahnhofs-Mall gewesen zu sein. Beim Überfall beteiligt oder gar zugestochen haben will keiner. Doch die Ermittler haben ausreichend Videomaterial von Überwachungskameras, die genau zeigen, wer was gemacht hat. Und auch der Messerstecher ist eindeutig identifiziert. (kor)

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Türken-Taxler: "Ösis sind dreckige Nazis"
Wiener Taxler: Erdogan am Profilbild Türken-Taxler: "Ösis sind dreckige Nazis"
Der Wiener Taxi-Unternehmer Özhan A. beschimpft Österreich auf Facebook. 1
AKH schickt Opfer 11.270-Euro-Rechnung
Schock: AKH schickt Opfer 11.270-Euro-Rechnung
Bei der Übermittlung der Rechnung hätte das Krankenhaus sensibler vorgehen können. 2
Sensations-Fund: Mammut an der A5 entdeckt
Zweieinhalb-Meter-Stoßzähne Sensations-Fund: Mammut an der A5 entdeckt
Baustelle der Asfinag brachte eine Million Jahre alte Sensation zu Tage. 3
Skandal-Arzt darf wieder arbeiten - auf Bewährung
Ärztekammer-Beschluss Skandal-Arzt darf wieder arbeiten - auf Bewährung
Der Arzt will Beschwerde einlegen. Ein letztes Wort ist also noch lange nicht gesprochen. 4
Asylwerber nach Festnahme: "I will kill you"
Polizisten bedroht und getreten Asylwerber nach Festnahme: "I will kill you"
17-Jähriger war mit Gruppe von Schwarzafrikanern unterwegs. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Burkinialarm am Badeschiff
Burkinidemo Burkinialarm am Badeschiff
Die Politik dürfe Frauen nicht vorschreiben was sie zu tragen haben.
USA kritisiert Türkei
Türkei-Syrien USA kritisiert Türkei
Die türkische Armee hatten am Mittwoch die Grenze nach Syrien überquert, um dort gegen den IS zu kämpfen, aber auch, um zu verhindern, dass kurdische Rebellen weitere Gebiete erobern.
Asylwerber tritt nach Polizisten
I will kill you Asylwerber tritt nach Polizisten
Durch seine ungestüme Art hat der 17-jährige seine Anzeigenschrift verdoppelt.
17-Jähriger stirbt wegen Knutschfleck
Drama in Mexiko 17-Jähriger stirbt wegen Knutschfleck
Drama in Mexiko: ein 17-Jähriger ist tot, weil seine Freundin (24) ihm einen Knutschfleck verpasst hat. Er dürfte weltweit der erste "Knutschfleck-Tote" sein.
Mammut an der A5 entdeckt
Sensations-Fund Mammut an der A5 entdeckt
Im Zuge von Vorarbeiten für den Bau der A5 im Bezirk Mistelbach stießen Experten der Geologischen Bundesanstalt Mitte August auf Überreste eines Mammuts.
News Flash: Anschlag in Brüssel
News Flash News Flash: Anschlag in Brüssel
Die aktuellen News des Tages.
AKH schickt Opfer 11.270-Euro-Rechnung
Schock AKH schickt Opfer 11.270-Euro-Rechnung
Die Vorgeschichte: Weil die hübsche Rumänin Anna-Maria S. (28, Name geändert) ihr Verhältnis zu einem algerischen Asylwerber (22) beenden wollte, wurde sie am 12. August in seiner Wohnung in der Radetzkystraße brutal zusammengeschlagen und mit einem Stanley-Messer aufs Übelste malträtiert. Da Anna-Maria in Österreich nicht versichert ist, schickte ihr das AKH für die Behandlungen kommentarlos eine Rechnung in Höhe von 11.270 Euro
Spektakulärer Drogenfund
Australien Spektakulärer Drogenfund
Auf einem Kreuzfahrtschiff stieß die Polizei auf mehrere Koffer mit insgesamt 95 Kilogramm Kokain.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.