19. September 2012 23:13

Nach Giftschlangen-Attacke 

"So biss mich die Gift-Schlange"

Jetzt spricht Opfer Marco P. - Er lag drei Tage auf Intensivstation. 

"So biss mich die Gift-Schlange"
© privat

Anfangs war es sehr kritisch, ich bin aber über den Berg. Es geht mir gut“, gibt Marco P. (38), Schlangenzüchter und vierfacher Vater, Entwarnung. Drei Tage lang zitterten Familie, Freunde und Reptilien-Liebhaber um sein Leben. Am Sonntag biss Marco eine hochgiftige MacMahon-Viper in den Finger.

Ein lebensgefährlicher Biss
Denn weltweit gibt es kein Gegengift. Mit Glück baut sein Körper mit Medikamenten und Infusionen das Gift selbst ab. Jedoch: „Vielleicht wird der Finger abgenommen, aber mein Hobby gebe ich nicht auf.“ Sachverständiger Georg Jachan: „Der Biss hätte tödlich enden können. Ein Gegengift wird nicht produziert, weil diese Tiere selten sind.“

ÖSTERREICH: Sie sind Sonntag von der hochgiftigen MacMahon-Viper gebissen worden, wie geht es Ihnen jetzt?

Marco P.: Mir geht es wieder gut. Anfangs war es sehr kritisch, ich lag drei Tage lang auf der Intensivstation, jetzt wurde ich verlegt. Es kann sein, dass mir der Finger abgenommen wird, aber ich bin erstmal über den Berg.

ÖSTERREICH: Wie ist es überhaupt zum Biss gekommen?
Marco P.:
Es passierte bei der Fütterung. Die Schlange biss mich in den rechten kleinen Finger. Es war ein Vollbiss, ich hatte einen brennenden Schmerz. Die rechte Hand war angeschwollen.

ÖSTERREICH: Wie wurden Sie behandelt?
Marco P.:
Anfangs durfte ich nichts trinken, weil niemand wusste, wie ich reagiere. Ich bekam Medikamente. Es gab ja kein Gegengift. Hätte ich mit dem Tod gekämpft, hätte ich Serum einer normalen Viper bekommen.

ÖSTERREICH: Wie sicher sind Ihre Terrarien eigentlich?
Marco P.:
Ich halte 80 Schlangen. Es ist ein behördlich bewilligtes Hobby. Alle Fenster sind vergittert, jeder Raum hat eine Schleuse. Nur ich und meine Vertretung haben Zutritt. Alles ist hermetisch abgeriegelt, wie in einem Hochsicherheitstrakt. Kein Tier kann entweichen.

ÖSTERREICH: Ehrlich: Kann man nach diesem schrecklichen Vorfall sein Hobby noch fortführen?
Marco P.:
Auf jeden Fall. Ich gebe mein Hobby nicht auf. Es ist meine Leidenschaft. Die Schlange hat nichts falsch gemacht, ein Risiko ist immer vorhanden.

Autor: Jochen Prüller



Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
4 Postings
008 (GAST) meint am 20.09.2012 17:43:06 ANTWORTEN >
für diesen Vollpfosten kann auch noch die Krankenkasse zahlen - hoffentlich macht es die Schlange das nächste Mal besser.....
@008 (GAST) meint am 20.09.2012 23:17:36
Vollpfosten ist wohl dein Lieblingswort-egal bei welchem nik
Sagt uns was?: Der Vollpfosten bist du
eine frage - (GAST) meint am 20.09.2012 17:18:52 ANTWORTEN >
- wofür und für wen, werden diese schlangen gezüchtet??
die gehören in die freie natur entlassen, aber in keine wohnung!
das war ein zeichen von oben - lasst diese tiere in frieden und gebt ihnen ihren lebensraum, den sie fürs überleben brauchen.......
wenn nicht, werden sie sich zu wehren wissen (wie man sieht) mein mitleid, mit diesem züchter, hält sich in grenzen.,.,
gb (GAST) meint am 20.09.2012 10:26:37 ANTWORTEN >
...man kann sich alles schönreden...
Seiten: 1
Wetter wärmste Messstationen
1. Reichenau an der Rax 14.3°
2. Podersdorf am See 13.8°
3. Pamhagen 13.7°
4. Stegersbach 13.7°
5. Sebersdorf 13.6°
6. Rust 13.4°
7. Innere Stadt 13.4°
8. Schwechat 13.4°
9. Sankt Martin an der Raab 13.3°
10. Loipersdorf bei Fürstenfeld 13.3°
Top Gelesen Chronik
NEWS AUS MEINEM BUNDESLAND
  • W
  • N
  • B
  • O
  • S
  • St
  • K
  • T
  • V
Die neuesten Videos mehr >
Webtipps