Verkohltes Mordopfer war Prostituierte

Nackte Tote

© Polizei

Verkohltes Mordopfer war Prostituierte

Das am Sonntag in der Früh bei Hohenruppersdorf (Bezirk Gänserndorf) entdeckte Mordopfer ist identifiziert. Es handelt sich um eine 24-jährige Bulgarin. Die Frau war seit etwa zwei Jahren als Prostituierte auf der äußeren Mariahilfer Straße beim Westbahnhof in Wien tätig, teilte Chefinspektor Leopold Etz vom Landeskriminalamt NÖ mit.

Zuletzt am Freitag gesehen
Dem Ermittler zufolge wurde Petya Filkova zuletzt am Freitagabend bei einem Kebab-Stand auf dem Straßenstrich gesehen. Danach verliere sich der Weg der Frau. Den Kriminalisten geht es nun um etwaige Wahrnehmungen. Insbesondere interessiert die Fahnder, wer die Bulgarin am Freitagabend nach 21.00 Uhr noch gesehen hat und ab diesem Zeitpunkt über ihren weiteren Verbleib Angaben machen kann. Hinweise sind an das Landeskriminalamt unter Tel.: 059133 / 30 3333 oder an jede Sicherheitsdienststelle erbeten.

Die 24-Jährige war 1,55 Meter groß, schlank und hatte schwarzes, schulterlanges Haar. Am Freitagabend soll sie u.a. mit schwarzen Jeans, weißer Jacke und einer schwarzen Bluse mit Tigermuster auf der Vorderseite bekleidet gewesen sein. Außerdem hatte die Bulgarin eine schwarze Handtasche bei sich.

Durch Schläge getötet, dann angezunden
Das Mordopfer wurde am Sonntag gegen 8.30 Uhr unbekleidet auf einem Güterweg nächst der L15 zwischen den Ortschaften Hohenruppersdorf und Niedersulz im Weinviertel gefunden. Die Frau war laut den Ermittlern an einem anderen Ort durch wuchtige Schläge auf den Kopf getötet, ihre Leiche dann Stunden später angezündet worden. Der genaue Todeszeitpunkt habe sich bei der Obduktion nicht feststellen lassen.

Laut den Ermittlern stammte Petya Filkova aus der bulgarischen Stadt Pleven. Sie war ledig und zuletzt unangemeldet in Wien wohnhaft. Die Kleidung der Frau wurde bis Montagabend nicht gefunden. Aus dem Besitz der Prostituierten fehlt außerdem die Kontrollkarte.

Parallelen zu anderem Fall
Die Gewalttat weist Parallelen zu einem drei Jahre zurückliegenden, nach wie vor ungeklärten Mordfall auf, der ebenfalls ins Rotlichtmilieu spielte: Im Sommer 2007 war - in Asparn an der Zaya (Bezirk Mistelbach) und damit auch im Weinviertel - eine nackte Tote gefunden worden, die massive Brandverletzungen vor allem im Gesicht aufwies. Der durch zahlreiche Messerstiche getöteten, aus Tschechien stammenden und in Wien registrierten Prostituierten Katerina Vavrova (23) waren - im Gegensatz zu der jüngst entdeckten Leiche - überdies die Hände abgetrennt worden. Dies geschah offenbar, um die Identität der Toten zu verschleiern.

Ob ein Zusammenhang zwischen den Verbrechen vor drei Jahren und vom vergangenen Wochenende besteht, war vorerst nicht bekannt. Die Auffindungsorte der beiden Leichen liegen jedenfalls nur rund 25 Kilometer auseinander.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen