Verprügelte Frau stach Lebensgefährten nieder

Prozess in Wien

Verprügelte Frau stach Lebensgefährten nieder

"Ich hab' einfach nicht gewusst, wie ich mir helfen soll. Ich wollte keine Schmerzen mehr. Ich wollte nicht geschlagen werden" - mit diesen Worten hat eine 28-jährige Wienerin am Freitag im Landesgericht erklärt, weshalb sie ihrem Freund einen beinahe tödlichen Messerstich versetzt hat. Für ihren Verteidiger Christian Werner war klar: "Das war eine Notwehrsituation, wie sie im Buche steht."

Das Paar hatte sich 2011 im Urlaub in Kärnten kennengelernt. Nur wenige Wochen, nachdem sie zusammen kamen, wurde sie schwanger. Schon während der Schwangerschaft traten Beziehungsprobleme auf. Nach der Geburt des Sohnes soll der 30-Jährige immer wieder gewalttätig geworden sein und seine Freundin an den Haaren gerissen, gewürgt, geschlagen und getreten haben. "Er hat sie über Jahre hinweg massiv misshandelt. Es war öfters notwendig, dass sie im Spital behandelt wurde", erklärte Verteidiger Werner.

Angst vor Sorgerechtsverlust

Zwei Mal trennte sich die Frau von ihrem Partner für mehrere Monate, versöhnte sich aber wieder und kehrte zu ihm zurück. "Es war der nahezu krankhafte Drang von ihr, ein normales Familienleben führen zu wollen", sagte dazu ihr Rechtsvertreter. Außerdem habe die Frau befürchtet, im Fall einer Trennung das Sorgerecht für das gemeinsame Kind zu verlieren. Der Vater ihres Lebensgefährten ist in hoher Position in der Wiener Stadtpolitik tätig, der 28-Jährigen soll zu verstehen gegeben worden sein, dass er entsprechenden Einfluss habe und allfällige Probleme seines Sohnes "richten" könne.

Am Abend des 18. April 2016 kam es erneut zu Handgreiflichkeiten. Die Frau zog sich ins Gästezimmer zurück, der 30-Jährige folgte ihr laut Anklage, soll sie beschimpft, ihr in den Rücken geboxt und sie - als sie in die Küche flüchtete - an den Haaren gezogen haben. Da nahm die 28-Jährige ein Brotmesser aus einem Messerblock und versetzte dem Mann einen Stich unter die rechte Achsel. "Ich habe gewusst, es wird nicht aufhören, er wird auf mich hinprügeln die ganze Nacht", rechtfertigte sie sich nun vor einem Schöffensenat (Vorsitz: Philipp Schnabel).

Die Verletzung war aufgrund des enormen Blutverlustes lebensbedrohlich. "Ich sterbe", soll der 30-Jährige gesagt haben. Doch die 28-Jährige verständigte umgehend die Rettung und bemühte sich bis zu deren Eintreffen die Blutung zu stillen. Nun saß der Mann neben ihr auf der Anklagebank - die Staatsanwaltschaft legte ihm fortgesetzte Gewaltausübung zur Last. Der kaufmännische Angeklagte bekannte sich dazu nicht schuldig. Gewalttätigkeiten wären zwar vorgekommen, aber wechselseitige, führte er ins Treffen. "Man hat sich gegenseitig immer wieder in die Wolle gekriegt", stellte der Rechtsbeistand des Mannes fest. Er verwies auf Zeugenaussagen, denen zufolge die Tagesmutter, die mit der Betreuung des Sohnes des 30-Jährigen betraut war, beim Angeklagten Verletzungsspuren gesehen haben soll. Außerdem soll dessen Partnerin - das Paar hat sich mittlerweile getrennt - gegenüber einer Sozialarbeiterin von "gegenseitigen tätlichen Angriffen und Beschimpfungen" gesprochen haben.

Verhandlung vertagt

Bevor er niedergestochen wurde, sei er nicht auf seine Freundin losgegangen, schilderte der 30-Jährige in seiner Einvernahme dem Schöffensenat (Vorsitz: Philipp Schnabel). "Ich habe ihr nix getan. Ich möchte wissen, warum sie es getan hat", gab der Mann zu Protokoll.

Die Verhandlung wurde schließlich zur Einvernahme zahlreicher Zeugen auf 10. März vertagt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten