Burka-Verbot: Die Polizei übt scharfe Kritik

Probleme bei Umsetzung

Burka-Verbot: Die Polizei übt scharfe Kritik

Ab 1. Oktober tritt in Österreich das sogenannte Gesichtsverhüllungsverbot in Kraft. Ein Verstoß kann bis zu 150 Euro kosten. Klingt einfach, aber an der Umsetzung könnte es scheitern.

Probleme vor allem im Handlungsspielraum

Laut Polizeigewerkschafter Greylinger habe man von der Umsetzung des Gesetzes erst aus der Zeitung erfahren und nicht – wie üblich – schon vorab. So gab es keine Möglichkeit wichtige Details zu klären.

Umsetzung. Ein Problem sei der Handlungsspielraum. Die Möglichkeiten reichen von Abmahnungen bis zur Festnahme. Folder sollen verteilt werden, um eine formlose Mitteilung mitzugeben, damit Betroffene in ihrer Wohnung den „rechtsmäßigen Zustand“ wiederherstellen können. Auch da sieht Greylinger ungeklärte Details: „Wie lange gilt das, wohin darf der fahren? Es ist ein Durchführungserlass, der sich teilweise im rechtsfreien Raum abspielt, Rechtsunsicherheit aufwirft und zusätzliche administrative ­Arbeit mit sich bringt“, klagt er. Die Gewerkschafts-Kritik weist das Innenministerium zurück. Die Info sei vor dem Medientermin ausgeschickt worden.

Nicht vergleichbar mit Verkehrsdelikten

Dass die Polizei die Verhältnismäßigkeit prüft, sei schon immer so gewesen – wie auch bei Strafzetteln oder Geschwindigkeitsübertretungen. Die Folder seien lediglich als „Unterstützung“ gedacht.

„Es handelt sich um einen extrem sensiblen Bereich, der nicht mit Verkehrs­delikten verglichen werden kann“, kritisiert der Polizeigewerkschafter. Für die Beamten fordert er Rechtssicherheit, um zu verhindern, dass diese sich angesichts der Umsetzung, nicht mit dem Vorwurf des Amtsmissbrauchs wiederfinden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten