Hofer: Was in Israel wirklich geschah

FPÖ-Delegation in der Knesset

Hofer: Was in Israel wirklich geschah

Hofer reiste am 29. Juli 2014 mit einer FPÖ-Delegation nach Israel. Zuerst besuchte er am 30. die Knesset (Parlament). Dort traf er Gila Gamliel (Likud), Vizepräsidentin der Knesset, sowie Rabbiner Nissim Zeev von der Schas-Partei.

knesset.jpg

Danach starteten er und die FPÖ-Politiker David Lasar und Johann Herzog eine Tour durch Jerusalems Altstadt, darunter auch zur Klagemauer.

Erst Warnschüsse, dann gezieltes Feuer auf Frau
Hofer sagte in Interviews: „Als ich auf dem Tempelberg war, ist zehn Meter neben mir eine Frau erschossen worden, weil sie mit Handgranaten und Maschinenpistole betende Menschen töten wollte.“

IMG_6881.jpg

Tatsächlich ist das passiert: Eine Frau näherte sich dem Checkpoint bei der Klagemauer. Sie trug einen Ganzkörperschleier. Ein israelischer Sicherheitsoffizier forderte sie auf, stehen zu bleiben. Sie ignorierte das. Darauf feuerte der Polizist mehrere Warnschüsse ab. Schließlich schoss er ihr ins Bein.

Waffen
Reporterin Tamar Rotem (Haaretz) zu ÖSTERREICH: „Die Frau, 35, gehört zur ultra-orthodoxen Sekte ‚Lev Tahor‘, wir nennen sie ‚jüdische Taliban‘. Sie war unbewaffnet“. Sie wurde verletzt. Von Handgranaten und Maschinenpistolen ist keine Rede. Hofer musste nach dem Zwischenfall 30 Minuten bei der Klagemauer warten.

Video zum Thema Norbert Hofer: Rätsel wegen Israel-Besuch
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen