ISIS: Österreich 
ist Terror-Hotspot

EX-NSA-Agent warnt:

 

ISIS: Österreich 
ist Terror-Hotspot

John Schindler war für den US-Nachrichtendienst NSA Officer und dort jahrelang für den Mittleren Osten und Südosteuropa zuständig. Er ist Al-Kaida- und Antiterrorismusexperte und Geheimdienstberater mit ausgeprägten Kenntnissen der radikalislamischen Szene in Österreich. Jetzt warnt Schindler im ÖSTERREICH-Interview, dass Wien zum Hotspot für ISIS-Terroristen geworden sei (siehe rechts).

  • 160 Personen aus Österreich sollen an der Seite der ISIS-Terroristen bereits in Syrien kämpfen oder gekämpft haben.
  • Hunderte Sympathisanten der islamistischen Organisation seien zudem noch in Österreich.
  • Laut Schindler ist überdies Wien die Hauptzentrale für die radikale Salafistenszene aus Bosnien.
  • Rekrutiert werde vor allem via Internet. So sind auch zwei junge Mädchen aus Österreich in die Fänge der Radikalen in Syrien ge­raten. Laut ÖSTERREICH-Informationen werden Teenager von den ISIS-Schlächtern mittels „Heiratsversprechen“ in das Kriegsgebiet gelockt. Den Jugendlichen ist das düstere Schicksal, das sie in Syrien und im Irak erwartet, nicht klar. Firas H., der Austro-ISIS-Mann in Syrien, lockt weitere Fans via Facebook.

Salafisten sammeln in Wien Geld für ISIS-Terror
In Wien würde die „starke radikale Salafistenszene“ aber auch „Geld und Kämpfer“ direkt anwerben. Ein berüchtigtes Zentrum dieser Islamisten soll angeblich eine Moschee nahe der Stiftskaserne sein. Österreichs Politik will nun hart durchgreifen.

Am Montag wird VP-Justizminister Wolfgang Brandstetter Anti-ISIS-Gesetze präsentieren.

 

Ex-NSA-Officer John Schindler im Interview: »ISIS rekrutiert in Wien Kämpfer«

ÖSTERREICH: 160 Personen aus Österreich sollen bereits in Syrien und im Irak an ISIS-Seite kämpfen. Ist das viel im Vergleich zu anderen EU-Ländern?
John Schindler: Deutschland hat laut Verfassungsschutz 320 Dschihadisten in Syrien/Irak. Aber Deutschland hat zehnmal mehr Einwohner als Österreich. Radikaler Salafismus wurde im Verlauf der vergangenen 20 Jahre in Österreich kontinuierlich stärker. Jetzt hat Österreich eine Krise. Islamistischer Extremismus versteckte sich dort vor aller Augen. Eine berüchtigte Salafisten-Moschee ist gegenüber der Stiftskaserne in Wien – einer großen Basis Ihres Bundesheeres.

ÖSTERREICH: Wer sind diese österreichischen Dschihadisten?
John Schindler: Der Großteil der österreichischen Dschihadisten stammt ursprünglich aus Tschetschenien, der Türkei und vor allem aus Bosnien. Die meisten sind junge Leute, die in Österreich geboren wurden oder als Kleinkinder ins Land kamen. Es gibt darunter auch Konvertiten, wie in ganz Europa.

ÖSTERREICH: Wieso sollen diese Dschihadisten vor allem aus Bosnien stammen?
John Schindler: Es gibt eine sehr starke Verbindung zwischen radikalen Islamisten in Österreich und Südosteuropa seit den 1990er-Jahren und dem Bosnienkrieg. Das Headquarter für bosnischen Dschihadismus ist in Wien, nicht in Sarajewo, weil sie in Österreich leichter Anhänger rekrutieren können und der bosnische Geheimdienst stärker gegen die Radikalen vorgeht. Immer mehr Extremisten reisen auch zwischen Wien und Bosnien hin und her. Die meisten bosnischen Extremisten hatten in Österreich gelebt und wurden dort radikalisiert.

ÖSTERREICH: Kennen Sie konkrete Beispiele?
John Schindler: Ja, der kürzlich festgenommene Imam Bilal Bosnic, der de facto der Kopf der ISIS-Fraktion in Bosnien ist, hatte davor in Österreich gelebt. Sehr viele der islamistischen Extremisten aus Bosnien haben eine Verbindung zu Wien.

ÖSTERREICH: Sie sehen Österreich als ISIS-Hotspot in Europa an. Wie konnte das passieren?
John Schindler: Entscheidend war, dass Österreichs Antiterrorgesetze nicht mit der steigenden Gefahr mithalten konnten. Das BVT (Verfassungsschutz) wird von den Problemen überwältigt. Sie brauchen mehr Mittel und Personal. Und das Kämpfen in fremden Gebieten sollte, wie in Bosnien und im Kosovo, verboten werden.

ÖSTERREICH: Stellt die ISIS-Szene in Österreich eine direkte Gefahr für das Land dar?
John Schindler: Ja, die Bedrohung, die von den Salafisten für Österreich ausgeht, steigt und ist sehr ernst zu nehmen, vor allem, wenn die Dschihadisten aus dem Nahen Osten zurückkehren. Die österreichischen Behörden müssen aufhören, in die andere Richtung zu schauen. Es gab in den vergangenen Jahren keine Terrorattentate in Österreich, weil radikale Islamisten Ihr Land als „sicheren Hafen“ für die Rekrutierung von Kämpfern und Geld für andere Länder ansahen. Jetzt gerät die Situation außer Kontrolle und ist nicht mehr akzeptabel. Österreich muss sich dem Terrorismus im eigenen Land stellen und durchgreifen.

ÖSTERREICH: Wie rekrutiert ISIS derzeit in Europa?
John Schindler: Internet-Rekrutierung ist der derzeit wichtigste Faktor. Dadurch erreichen sie auch viel mehr Menschen als früher. Nur fünf bis zehn Prozent der zurückgekehrten Dschihadisten verüben Terrorattentate. Aber fast alle sammeln Geld und neue Kämpfer in Europa.

ÖSTERREICH: Zwei Mädchen aus Österreich sind bei den Radikalen in Syrien …
John Schindler: Angesichts des jugendlichen Alters der Mädchen ist das besonders schockierend. Es ist ein Phänomen, das Geheimdienste weltweit beobachten. Die Mädchen werden via Internet radikalisiert. Das ist sehr schwer zu verhindern.

Isabelle Daniel

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Kanzler Kern stoppt Pressefoyer
Erfindung Kreiskys Kanzler Kern stoppt Pressefoyer
Der Bundeskanzler will nicht mehr mit ÖVP-Chef Mitterlehner vor die Presse treten. 1
Präsidenten-Rave fiel der Hitze zum Opfer
5 Bühnen, 60 Künstler, aber wenig Zulauf Präsidenten-Rave fiel der Hitze zum Opfer
Van der Bellen sagte seine Teilnahme bei den ersten Veranstaltungen kurzerhand ab. 2
3.000 illegale Flüchtlinge pro Monat
Vor allem Afghanen 3.000 illegale Flüchtlinge pro Monat
Bis zu 150 illegale Flüchtlinge werden jeden Tag in Österreich aufgegriffen. 3
Wirte-Aktion: Bier trinken für Van der Bellen
50 Cent Spende pro Getränk Wirte-Aktion: Bier trinken für Van der Bellen
Für jedes verkaufte "Domrep Pils" geben Wiener Wirte jetzt 50 Cent an VdB. 4
Auch Kurz war von Flugchaos betroffen
Auf dem Weg nach Innsbruck Auch Kurz war von Flugchaos betroffen
Facebook-Posting von Außenminister Sebastian Kurz. 5
Strache will "Einheits-Koran"
Deutsche Übersetzung verlangt Strache will "Einheits-Koran"
Der FPÖ-Obmann zu einem Koran-Verbot und der wechselnden FP-Linie zu einem EU-Austritt Österreichs. 6
Kommt Burka-Verbot "light"?
Kompromiss-Vorschlag an SPÖ Kommt Burka-Verbot "light"?
Der Integrationsminister zeigt sich beim Thema Burka gesprächsbereit. 7
Hofer lobt Kurz, Doskozil und Sobotka
Wahlkampf Hofer lobt Kurz, Doskozil und Sobotka
Der Freiheitliche will die Neujahrsansprache ins Seniorenheim verlegen. 8
Merkel bei Asyl-Gipfel in Wien
Kern kämpft gegen Kurz Merkel bei Asyl-Gipfel in Wien
Der Kanzler holt die mächtigste Frau der Welt, um sein Profil gegen den ÖVP-Star zu schärfen. 9
Vandalen beschmieren Van der Bellen-Auto
Hofburg-Wahl Vandalen beschmieren Van der Bellen-Auto
Der Streit zwischen den politischen Lagern wird heftiger. 10
Die neuesten Videos 1 / 10
Rousseff: Proteste gegen Amtsenthebung
Brasilien Rousseff: Proteste gegen Amtsenthebung
Die Demonstration eskalierte und die Polizei musste Tränengas einsetzen. Mehrere Personen wurden verhaftet.
Auge des Sturms
Weltall Auge des Sturms
Der tropische Wirbelsturm Madeline ist auf dem Weg in Richtung Hawaii. Von der ISS erreichten beeindruckende Bilder des Hurrikans die Erde.
Flüchtlingproblem nur dank Freiwilliger bewältigbar
Deutschland Flüchtlingproblem nur dank Freiwilliger bewältigbar
Eine Bilanz zum Jahrestag von der bekannten optimistischen Aussage der Bundeskanzlerin.
Gabriel: Thema Industriestrom-Privileg
Deutschland Gabriel: Thema Industriestrom-Privileg
Dies betreffe die bestehenden sogenannten Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen (KWK). Sie produzieren neben Strom auch Wärme, die in den Fabriken benötigt wird.
Gruppenvergewaltiger machen Siegerpose
  Gruppenvergewaltiger machen Siegerpose
Eine Freundin des Opfers hat die Schandtat mit dem Handy gefilmt.
Bauern verzweifeln nach Erdbeben
Italien Bauern verzweifeln nach Erdbeben
Sie machen sich Sorgen um die Tiere. Da fehlt einfach alles. Es gibt kein Futter, keine Ställe. Und sie können nicht gemolken werden.
Völkerrechtswidrige Kollektivstrafe
Westjordanland Völkerrechtswidrige Kollektivstrafe
Die israelische Armee hat das Haus eines Mannes gesprengt, der beschuldigt wird, an einem Attentat beteiligt gewesen zu sein.
Flüchtlingslager in Flammen
Kirkuk Flüchtlingslager in Flammen
In der Nähe der nordirakischen Stadt Kirkuk wurden rund 70 Flüchtlingszelte von Flammen zerstört.
Sexismus-Skandal um Wiener Konditorei
"Punschkrapferl" Sexismus-Skandal um Wiener Konditorei
Mitarbeiterinnen der bekannten Wiener Konditorei tragen nun Shirts mit Schriftzügen wie "Punschkrapferl" am Dekollete- der Vorwurf des Sexismus wird laut.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.