Sonderthema:
ISIS: Österreich 
ist Terror-Hotspot

EX-NSA-Agent warnt:

 

ISIS: Österreich 
ist Terror-Hotspot

John Schindler war für den US-Nachrichtendienst NSA Officer und dort jahrelang für den Mittleren Osten und Südosteuropa zuständig. Er ist Al-Kaida- und Antiterrorismusexperte und Geheimdienstberater mit ausgeprägten Kenntnissen der radikalislamischen Szene in Österreich. Jetzt warnt Schindler im ÖSTERREICH-Interview, dass Wien zum Hotspot für ISIS-Terroristen geworden sei (siehe rechts).

  • 160 Personen aus Österreich sollen an der Seite der ISIS-Terroristen bereits in Syrien kämpfen oder gekämpft haben.
  • Hunderte Sympathisanten der islamistischen Organisation seien zudem noch in Österreich.
  • Laut Schindler ist überdies Wien die Hauptzentrale für die radikale Salafistenszene aus Bosnien.
  • Rekrutiert werde vor allem via Internet. So sind auch zwei junge Mädchen aus Österreich in die Fänge der Radikalen in Syrien ge­raten. Laut ÖSTERREICH-Informationen werden Teenager von den ISIS-Schlächtern mittels „Heiratsversprechen“ in das Kriegsgebiet gelockt. Den Jugendlichen ist das düstere Schicksal, das sie in Syrien und im Irak erwartet, nicht klar. Firas H., der Austro-ISIS-Mann in Syrien, lockt weitere Fans via Facebook.

Salafisten sammeln in Wien Geld für ISIS-Terror
In Wien würde die „starke radikale Salafistenszene“ aber auch „Geld und Kämpfer“ direkt anwerben. Ein berüchtigtes Zentrum dieser Islamisten soll angeblich eine Moschee nahe der Stiftskaserne sein. Österreichs Politik will nun hart durchgreifen.

Am Montag wird VP-Justizminister Wolfgang Brandstetter Anti-ISIS-Gesetze präsentieren.

 

Ex-NSA-Officer John Schindler im Interview: »ISIS rekrutiert in Wien Kämpfer«

ÖSTERREICH: 160 Personen aus Österreich sollen bereits in Syrien und im Irak an ISIS-Seite kämpfen. Ist das viel im Vergleich zu anderen EU-Ländern?
John Schindler: Deutschland hat laut Verfassungsschutz 320 Dschihadisten in Syrien/Irak. Aber Deutschland hat zehnmal mehr Einwohner als Österreich. Radikaler Salafismus wurde im Verlauf der vergangenen 20 Jahre in Österreich kontinuierlich stärker. Jetzt hat Österreich eine Krise. Islamistischer Extremismus versteckte sich dort vor aller Augen. Eine berüchtigte Salafisten-Moschee ist gegenüber der Stiftskaserne in Wien – einer großen Basis Ihres Bundesheeres.

ÖSTERREICH: Wer sind diese österreichischen Dschihadisten?
John Schindler: Der Großteil der österreichischen Dschihadisten stammt ursprünglich aus Tschetschenien, der Türkei und vor allem aus Bosnien. Die meisten sind junge Leute, die in Österreich geboren wurden oder als Kleinkinder ins Land kamen. Es gibt darunter auch Konvertiten, wie in ganz Europa.

ÖSTERREICH: Wieso sollen diese Dschihadisten vor allem aus Bosnien stammen?
John Schindler: Es gibt eine sehr starke Verbindung zwischen radikalen Islamisten in Österreich und Südosteuropa seit den 1990er-Jahren und dem Bosnienkrieg. Das Headquarter für bosnischen Dschihadismus ist in Wien, nicht in Sarajewo, weil sie in Österreich leichter Anhänger rekrutieren können und der bosnische Geheimdienst stärker gegen die Radikalen vorgeht. Immer mehr Extremisten reisen auch zwischen Wien und Bosnien hin und her. Die meisten bosnischen Extremisten hatten in Österreich gelebt und wurden dort radikalisiert.

ÖSTERREICH: Kennen Sie konkrete Beispiele?
John Schindler: Ja, der kürzlich festgenommene Imam Bilal Bosnic, der de facto der Kopf der ISIS-Fraktion in Bosnien ist, hatte davor in Österreich gelebt. Sehr viele der islamistischen Extremisten aus Bosnien haben eine Verbindung zu Wien.

ÖSTERREICH: Sie sehen Österreich als ISIS-Hotspot in Europa an. Wie konnte das passieren?
John Schindler: Entscheidend war, dass Österreichs Antiterrorgesetze nicht mit der steigenden Gefahr mithalten konnten. Das BVT (Verfassungsschutz) wird von den Problemen überwältigt. Sie brauchen mehr Mittel und Personal. Und das Kämpfen in fremden Gebieten sollte, wie in Bosnien und im Kosovo, verboten werden.

ÖSTERREICH: Stellt die ISIS-Szene in Österreich eine direkte Gefahr für das Land dar?
John Schindler: Ja, die Bedrohung, die von den Salafisten für Österreich ausgeht, steigt und ist sehr ernst zu nehmen, vor allem, wenn die Dschihadisten aus dem Nahen Osten zurückkehren. Die österreichischen Behörden müssen aufhören, in die andere Richtung zu schauen. Es gab in den vergangenen Jahren keine Terrorattentate in Österreich, weil radikale Islamisten Ihr Land als „sicheren Hafen“ für die Rekrutierung von Kämpfern und Geld für andere Länder ansahen. Jetzt gerät die Situation außer Kontrolle und ist nicht mehr akzeptabel. Österreich muss sich dem Terrorismus im eigenen Land stellen und durchgreifen.

ÖSTERREICH: Wie rekrutiert ISIS derzeit in Europa?
John Schindler: Internet-Rekrutierung ist der derzeit wichtigste Faktor. Dadurch erreichen sie auch viel mehr Menschen als früher. Nur fünf bis zehn Prozent der zurückgekehrten Dschihadisten verüben Terrorattentate. Aber fast alle sammeln Geld und neue Kämpfer in Europa.

ÖSTERREICH: Zwei Mädchen aus Österreich sind bei den Radikalen in Syrien …
John Schindler: Angesichts des jugendlichen Alters der Mädchen ist das besonders schockierend. Es ist ein Phänomen, das Geheimdienste weltweit beobachten. Die Mädchen werden via Internet radikalisiert. Das ist sehr schwer zu verhindern.

Isabelle Daniel

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Muss Van der Bellen jetzt nochmals zittern?
Verdacht auf Wahlbetrug Muss Van der Bellen jetzt nochmals zittern?
In 5 Bezirken wurden die Wahlkarten zu früh ausgezählt. Um so viele Stimmen geht es dabei. 1
Kann Norbert Hofer doch noch gewinnen?
Hofburg-Wahl Kann Norbert Hofer doch noch gewinnen?
In 5 Bezirken wurden die Wahlkarten zu früh ausgezählt. Muss Van der Bellen jetzt nochmals zittern? 2
Konnte man in Wien doppelt wählen?
Wähler schildert: Konnte man in Wien doppelt wählen?
Chris Bienert schildert in einem Video, dass er zweimal wählen hätte können . 3
Wirbel um Wahlkarten "ist zum Heulen"
Ministerium auf Facebook Wirbel um Wahlkarten "ist zum Heulen"
In 5 Bezirken wurden die Wahlkarten zu früh ausgezählt. FPÖ sammelt Verdachtsfälle. 4
Massen-Schlägerei: Van der Bellen- gegen Hofer-Fans
5 Verletzte und 9 Anzeigen Massen-Schlägerei: Van der Bellen- gegen Hofer-Fans
Es war das zweite Mal, dass die Polizei eine politische Schlägerei auflösen musste. 5
Hofer besserer FPÖ-Kanzlerkandidat als Strache
Umfrage Hofer besserer FPÖ-Kanzlerkandidat als Strache
50 Prozent waren für Hofer, nur 15 Prozent für Strache. 6
Wahlfälschung? Strache legt nach
Hofburg-Wahl Wahlfälschung? Strache legt nach
FPÖ-Chef Strache spricht von "vielen Ungereimtheiten" rund um die Hofburg-Wahl. 7
FPÖ prangert mögliche Doppelwahl an
Hofburg-Wahl FPÖ prangert mögliche Doppelwahl an
Laut Stein wurde der Fall bereits geprüft, der Sperrvermerk wurde übersehen. 8
Unnötiges Theater um Wahlkarten
Das sagt Österreich Unnötiges Theater um Wahlkarten
Das Chaos um die Wahlkarten-Stimmen wird zum großen Ärgernis dieser Präsidenten-Wahl. 9
Freifahrten für VdB-Fans im Prater
Hofburg-Wahl spaltet Freifahrten für VdB-Fans im Prater
Einige Prater-Betriebe sind VdB-Fans, einige blau angehauchte Firmen grollen. 10
Die neuesten Videos 1 / 10
Obama plädiert für Abschaffung der Atomwaffen
In Hiroshima Obama plädiert für Abschaffung der Atomwaffen
Der Atombombenabwurf über Hiroshima war der erste Einsatz dieser Waffe. Zehntausende starben in den ersten Sekunden nach der Explosion.
So heiß wird das Wochenende
Wetter So heiß wird das Wochenende
Das erste richtige Sommerwochenende steht vor der Tür.
News TV: Wirbel um Wahlkarten & Sommernachtskonzert
News TV News TV: Wirbel um Wahlkarten & Sommernachtskonzert
Themen: Wirbel um Wahlkarten, Musik-Spektakel in Schönbrunn, So heiß wird das Wochenende
Obama reist als erster US-Präsident nach Hiroshima
USA Obama reist als erster US-Präsident nach Hiroshima
Obama reist als erster US-Präsident nach Hiroshima
Nach Amtszeit: Mieten die Obamas ein Haus?
US-Präsident Nach Amtszeit: Mieten die Obamas ein Haus?
Medien berichten, der scheidende US-Präsident habe ein Haus mit neun Schlafzimmern im Nordwesten von Washington D.C. im Auge.
Boeing fängt Feuer: Flieger evakuiert
300 Menschen an Bord Boeing fängt Feuer: Flieger evakuiert
Eigentlich hätte sie am Freitag mit 319 Passagieren in Richtung Seoul abheben sollen. Doch dann quoll Rauch aus dem linken Triebwerk der Boeing.
Laut IHM war eine "Doppelwahl" möglich
In Wien Laut IHM war eine "Doppelwahl" möglich
Chris Bienert beschreibt in einem Youtube Video seine persönliche Erfahrung bei der Bundespräsidentenwahl 2016.
Studenten liefern sich Straßenschlacht mit Polizei
Chile Studenten liefern sich Straßenschlacht mit Polizei
Die Demonstranten werfen der Mitte-links-Regierung vor, notwendige Reformen des Bildungssystems zu verschleppen.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.