Sonderthema:
Kanzler und Wolf befetzen sich im TV

ORF-Sommergespräch

© APA

Kanzler und Wolf befetzen sich im TV

Seiten: 12

Wien. Eine malerische ­Kulisse bei Sonnenschein. Malerisch ist das Gartenhotel Altmannsdorf in Wien allemal, aber mit Sonnenschein konnte der ORF im Fall von Werner Faymann (SPÖ) heuer nicht dienen: Man übertrug das Kanzler-Interview als einziges ORF-Sommergespräch Montagabend diesmal live.
Sehr zum Ärger von ORF-Star Armin Wolf, der vor der Sendung Kritik am Terminplan des Kanzlers übte.

Diashow ORF-Sommertalk mit dem Kanzler
 Werner Faymann zu Gast bei Armin Wolf im Gartenhotel Altmansdorf.

Werner Faymann zu Gast bei Armin Wolf im Gartenhotel Altmansdorf.

 Werner Faymann zu Gast bei Armin Wolf im Gartenhotel Altmansdorf.

Werner Faymann zu Gast bei Armin Wolf im Gartenhotel Altmansdorf.

 Werner Faymann zu Gast bei Armin Wolf im Gartenhotel Altmansdorf.

Werner Faymann zu Gast bei Armin Wolf im Gartenhotel Altmansdorf.

 Werner Faymann zu Gast bei Armin Wolf im Gartenhotel Altmansdorf.

Werner Faymann zu Gast bei Armin Wolf im Gartenhotel Altmansdorf.

 Werner Faymann zu Gast bei Armin Wolf im Gartenhotel Altmansdorf.

Werner Faymann zu Gast bei Armin Wolf im Gartenhotel Altmansdorf.

 Werner Faymann zu Gast bei Armin Wolf im Gartenhotel Altmansdorf.

Werner Faymann zu Gast bei Armin Wolf im Gartenhotel Altmansdorf.

 Werner Faymann zu Gast bei Armin Wolf im Gartenhotel Altmansdorf.

Werner Faymann zu Gast bei Armin Wolf im Gartenhotel Altmansdorf.

1 / 7
  Diashow

ORF-Star an Kanzler: „Von SPÖ am Schmäh gehalten“
„An live stört mich, dass es teuer ist. Und, dass uns SPÖ ganz offenbar mit der Termin-Vereinbarung am Schmäh gehalten hat“, twitterte Wolf in Richtung Kanzler. Doch: Die Misstöne gingen weiter.

Wolf hielt Faymann schwache Umfragewerte in Sachen Durchsetzungskraft vor – der Kanzler konterte: „Es ist eine Schwäche der Demokratie: Man muss Kompromisse suchen.“

Dann wurde es auch noch untergriffig: Warf doch der ORF-Star Faymann vor, bei seinem Lebenslauf geschwindelt zu haben: Faymann habe ein Jus-Studium angeführt – und das sei so, wie bei FPÖ-NR-Präsidenten Martin Graf, der als „Rechtsanwalt“ kandidiert habe. Faymann zeigt sich empört: „In meinem Lebenslauf steht: Jus-Studium nicht abgeschlossen. Vergleichen Sie mich nicht mit einem Herrn Graf!“

Faymann: "Anklage gegen mich ist doch ein Unsinn“
So richtig hart wurde es beim Thema Regierungswerbung: Wolf warf dem Kanzler vor, als Verkehrsminister Inserate für sich auf Kosten der ÖBB geschalten zu haben. Faymann konterte hart – mit einem ORF-Inserat, auf dem Wolf zu sehen ist. „Auch Sie werben in diesen Zeitungen, bitte sehr.“ Und weiter: „Mein Foto ist nicht so groß wie Ihres.“ Faymann wollte nicht sagen, ob er zurücktrete, wenn er angeklagt würde: „Es gibt keine Anklage – das wäre auch ein Unsinn. Irgendwann wird das eingestellt werden.“ Ob er in den U-Ausschuss komme? Faymann: „Das entscheiden allein die Abgeordneten.“

„Darabos muss Entscheid des Volkes umsetzen“
Faymann verteidigte den SPÖ-Schwenk hin zu einem Berufsheer. Ob Darabos bei einem Nein zum Berufsheer zurücktreten werde? Der Kanzler: „Die Entscheidung des Volkes hat der Minister umzusetzen.“

Eher ablehnend äußerte sich Faymann zum Studiengebühren-Vorstoß von Gabi Burgstaller. Kaum zur Sprache kam das Thema Krise: Der Kanzler machte klar, Österreich profitiere von den niedrigen Zinsen diese brächten für das Budget 4 Mrd. € im Jahr.

Die besten Zitate des ORF-Sommertalks mit Kanzler Werner Faymann:

… über die Verlässlichkeit der Politiker: Kompromisse zu machen ist in der Politik wie harte Bretter bohren.
… über das nicht abgeschlossene Studium: Ich habe nie gesagt, dass ich Rechtswissenschaften studiert habe. Es steht nirgends, dass ich es abgeschlossen habe. Ich habe mich niemals als Jurist bezeichnet.
… über sein siebenjähriges Loch im lebenslauf: Zivildienst, Ferialjob – ich war voll engagiert in der Sozialistischen Jugend. Ich hab in dieser Zeit viel dazugelernt. Wenn ich mich heute engagiere, dann hat das Wurzeln in der Vergangenheit.
… über die nähe zur Kronen Zeitung: Es gibt eine enge Verflechtung zwischen Politik und Medien, aber jeder bleibt für sich selbst verantwortlich.
… über die Beziehung zwischen Politik und Medien: Der Boulevard ist so stark, wie ihn der Leser macht.
… zur Inseratenaffäre: Ich habe es nicht notwendig, zu einer Anklage, die es nicht gibt, Stellung zu nehmen. Es gibt nichts Verbotenes beim Inserieren. Für die bezahlte Anzeige bin ich nicht zuständig, Herr Wolf. Das habe ich nicht ausgemacht, wenden Sie sich an die Hherren, die dafür zuständig sind. Ich habe niemanden gebeten, mich einzuladen, aber wenn man mich einlädt, dann stehe ich Rede und Antwort.
… zum Berufsheer: Die allgemeine Wehrpflicht hat sich über die Jahre verändert. Ich bin in dieser Republik nicht mit allen Zuständen zufrieden.
…zum Euro-Rettungsschirm: Es würde Österreich am allermeisten kosten, wenn der Euro zusammenbricht.

 

VOTING_Button_Faymann.png

Auf der nächsten Seite lesen Sie den Oe24.at-LIVE-Ticker nach.

 

Autor: (gü)
Seiten: 12
Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
FPÖ fordert Abstimmung über EU-Austritt
Nach Brexit FPÖ fordert Abstimmung über EU-Austritt
Strache und Vilimsky gratulieren den Briten zu ihrer Entscheidung. 1
Das sagt All-Felix zum Briten-Votum
Klares Statement Das sagt All-Felix zum Briten-Votum
Felix Baumgartner äußert sich auf Facebook auch zum Brexit. 2
Weitere Fehler bei der BP-Wahl aufgedeckt
Wahl-Anfechtung Weitere Fehler bei der BP-Wahl aufgedeckt
Heute geht die Zeugenbefragung in die vierte und voraussichtlich letzte Runde. 3
Kurz: Kein Stein wird auf anderem bleiben
Brexit-Schock Kurz: Kein Stein wird auf anderem bleiben
Die Abstimmung der Briten ist "definitiv ein Erdbeben", so der Außenminister. 4
Kern mit 97% zum Parteiobmann gewählt
SPÖ-Parteitag Kern mit 97% zum Parteiobmann gewählt
Mit der Parole „Wir wollen wieder Nummer 1 werden“ startet Kern heute als neuer SP-Chef. 5
VfGH: FPÖ selbst im Eck
Wahl-Anfechtung VfGH: FPÖ selbst im Eck
FPÖ-Beisitzer verzichtete wegen gutem Hofer-Ergebnis auf Protokoll von Missständen. 6
Strafverfahren gegen Villacher Bürgermeister
Horburg-Wahl Strafverfahren gegen Villacher Bürgermeister
Wegen Verdachts auf Amtsmissbrauch wird nun gegen Günther Albel ermittelt. 7
Jetzt stehen wir wirklich vor Neuwahl
Das sagt ÖSTERREICH Jetzt stehen wir wirklich vor Neuwahl
Ein Kommentar von ÖSTERREICH-Herausgeber Wolfgang Fellner. 8
Strache: "Reform der EU, sonst auch Abstimmung"
FP-Chef stellt Brüssel Rute ins Fenster Strache: "Reform der EU, sonst auch Abstimmung"
FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache im ÖSTERREICH-Interview. 9
Karfreitag ist bald Feiertag für alle
Gericht Karfreitag ist bald Feiertag für alle
Urteil könnte Regelung für religiöse Feiertage auf den Kopf stellen: 14 statt 13 freie Tage. 10
Die neuesten Videos 1 / 10
Brexit: Johnson dankt Cameron
Großbritannien Brexit: Johnson dankt Cameron
Johnson dankt Cameron und will keine Hast beim EU-Rückzug..
News TV: Brexit - Großbritannien verlässt die EU
News TV News TV: Brexit - Großbritannien verlässt die EU
Themen: Brexit: Großbritannien verlässt die EU, Das sagt Kern zum Brexit, „Scotch Club“ Besitzer erschossen
SPÖ-Kanzler Kern über den Brexit
So reagiert unser Kanzler SPÖ-Kanzler Kern über den Brexit
SPÖ-Kanzler Christian Kern sprach von einem schlechten Tag für Großbritannien, die EU und auch Österreich, versucht aber zu beruhigen.
Brexit: Schock für die Wirtschaft
Die Märkte knicken Brexit: Schock für die Wirtschaft
Der Brexit ist ein Schock für die Wirtschaft und Finanzmärkte: über all brechen die Kurse ein. Man spricht bereits von einem "Black Friday". Beitrag: Manuel Tunzer
Sebastian Kurz über Brexit
Außenminister Sebastian Kurz über Brexit
Außenminister Sebastian Kurz nimmt Stellung zum Brexit.
David Cameron tritt zurück
Brexit fix David Cameron tritt zurück
Der Brexit ist fix. Der britische Premiereminister David Cameron tritt zurück.
Baumeister in Wien auf offener Straße erschossen
Mord Baumeister in Wien auf offener Straße erschossen
Ein 50-Jähriger ist in der Nacht auf Freitag auf offener Straße erschossen worden. Der Mann stieg vor seinem Wohnhaus gerade aus seinem Pkw aus, als ein unbekannter Täter ihn mit mehreren Schüssen tötete und dann flüchtete.
Reaktionen in Berlin zu Brexit-Entscheidung
Brexit Reaktionen in Berlin zu Brexit-Entscheidung
51,9 Prozent der Briten haben nach Angaben des Senders BBC für den Austritt aus der EU gestimmt.
UKIP-Chef Farage: "Die EU stirbt"
Brexit UKIP-Chef Farage: "Die EU stirbt"
Der Chef der rechtspopulistischen Ukip, Nigel Farage, fordert rasche Austrittsverhandlungen.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.