Koalition: Wer heiratet jetzt wen?

Nach der Wahl

Koalition: Wer heiratet jetzt wen?

Die Koalitionen sind die große Unbekannte bei der heutigen Wahl. Wer wählt, wählt unbewusst auch eine Koalitions-Option mit.

Eine Stimme für die SPÖ ist am ehesten ein Votum für die Fortsetzung der Großen Koalition wie gehabt – ohne Risiko. Erst jenseits der 30 % könnte die SPÖ mit Rot-Grün-Neos liebäugeln.

Jede Stimme für Grüne und Neos führt zu Dreier
Die Stimme für die ÖVP führt am ehesten zur Umkehr der bestehenden Verhältnisse – Große Koalition mit schwarzem Kanzler. Nur bei über 27 % ist für die VP Schwarz-Blau denkbar.

Welche Koalition droht uns? Alle 12 Varianten: 1/12
SPÖ+ÖVP: Neuauflage mit der jeder rechnet Denkbar ab: 27 % SP, 23 % VP.
Das erwarten eigentlich alle: SPÖ und ÖVP retten heute ihre Mehrheit ins Ziel – und machen einfach weiter. Persönlich verstanden sich Faymann und Spindel­egger nicht schlecht, Österreich wurde solide verwaltet – nur nötige Reformen ließen auf sich warten: Bei Pensionen steht die SPÖ auf der Bremse, bei der Bildung die ÖVP – more of the same.
ÖVP+SPÖ: Schwarzer Kanzler Denkbar bei: 26 % VP, 25 %.
SP Wenn Spindi gegen alle Umfragen die Sensation schafft – warum nicht? Offen wäre indes, wer für die SPÖ den unbeliebten Vize spielen könnte, Doris Bures wäre sicher eine Kandidatin.
SPÖ+ÖVP+GRÜNE: 3er als Wählerwunsch Denkbar bei: 25 % SP, 21 % VP plus 13 % Grün.
Dieser Fall macht der ÖVP schon lange Sorgen: Die Koalition verliert ihre Mehrheit – und muss die Grünen in die Regierung holen. Die ÖVP hätte auf einmal zwei Gegner in der Regierung – bei Bildung und Steuern geriet sie gehörig unter Druck. Auch die Zukunftsperspektive für die Schwarzen in diesem „Dreier“ wäre eher nicht rosig.
SPÖ+ÖVP+NEOS: Neu Denkbar bei 25 % SP, 21 % VP, 5 % NEOS.
Billiger Jakob oder nicht? Ob Neos SPÖ-ÖVP-kompatibel sind, ist fraglich – der ÖVP stehen sie sicher näher als der SPÖ. Dafür müssen die Neos allerdings erst mal ins Parlament.
ÖVP+FPÖ: Variante bei 26% VP & 23 % FP Erst denkbar ab: 26 % VP, 23 % FP.
Wenn Spindelegger und Strache alleine eine Mehrheit erreichen, wird es internen Druck für eine Zusammenarbeit geben. Dabei wäre diese gar nicht leicht: Strache hat die FPÖ so auf Anti-EU getrimmt, dass Spindelegger nur schwer mitkann. Und wenn die FPÖ vorne ist, will wohl Strache Kanzler werden. Wenig anregend für die ÖVP.
SCHWARZ+BLAU+FRANK: Unglaublicher "Dreier" Denkbar ab 24 % VP, 20 % FP, 6 % Stronach.
Vom Wahlergebnis wahrscheinlicher als Schwarz-Blau (oder Blau-Schwarz). Sieht man sich die handelnden Personen an – na ja: Die ÖVP hätte zwei Anti-Europäer dabei und müsste dem Machterhalt zuliebe über viele Schatten springen. Strache wohl auch. Und angesichts Stronachs hätte diese Variante ein hohes Konfliktpotenzial.
ÖVP+FPÖ+NEOS: Denkbar Denkbar bei: 24 % VP, 20 % FP, 5 % Neos.
Vom Programm her durchaus Berührungspunkte (Pensionen!) – doch da bleibt das Problem Europa. Hier trennen Neos und FPÖ Meilen – sie sind deshalb kaum vereinbar.
ÖVP+FPÖ+BZÖ: Reloaded Denkbar bei: 25 % VP, 21 % FP, 4 % BZÖ.
Warum denn nicht Comeback von Schwarz-Blau? Zwischen Strache & BZÖ-Bucher passt ohnehin kein Blatt Papier – die VP müsste einen Schuss EU-Kritik schlucken.
SP+GRÜNE+NEOS: Die Überraschung Denkbar bei: 28 % SP, 15 % Grüne, 5 % Neos.
Die einzige wirklich realistische Gefahr für die ÖVP als Regierungspartei: Die Neos jagen den Schwarzen so viel ab, dass sich Rot-Grün-Rosa ausgeht. Doch wie sieht’s inhaltlich aus: Große Übereinstimmung bei Bildung, doch werden die Neos eine harte Pensionsreform verlangen, wollen sie nicht als billiger Jakob durchgehen. Nochmals: Diese Variante hat Überraschungspotenzial.
SPÖ+GRÜNE: Nur bei Polit-Beben möglich Erst denkbar ab: 32 % SP, 
17 % Grün.
Es müsste heute schon ein wahrer Erdrutsch nach links stattfinden – doch dann wäre eine rot-grüne Koalition zwischen Werner Faymann und Eva Glawischnig rasch geschlossen. Im Bildungsbereich käme eine Revolution mit Gesamt- und Ganztagsschulen. Und auch in der Steuerpolitik wären sich die beiden rasch einig.
VP+GRÜNE+NEOS: Haselsteiners Traum Denkbar ab: 27 % ÖVP, 15 % Grüne, 6 % Neos.
Die ÖVP hätte wohl wenig dagegen einzuwenden – wäre sie doch dominant in einer solchen Regierung. Und auch Neos-Gönner Hans Peter Haselsteiner wäre „very amused“: Nur die Grünen müssten noch zu einer Konstellation überredet werden, die deutlich wirtschaftsfreundlich wäre. Keine leichte Sache – aber unmöglich ist in der 
Politik bekanntlich gar nichts.
VP+GRÜNE+FRANK: Salzburg-Koalition neu Denkbar ab: 26 % ÖVP, 14 % Grüne, 8 % Stronach.
Wird Wien zu Salzburg? In der Mozartstadt konnten sich ÖVP, Grüne und das Team Stronach (TS) rasch auf eine Landesregierung einigen – wohl vor allem, weil TS-Chef Hans Mayr ÖVP-kompatibel ist. Im Bund wäre es schwieriger – Glawischnig will mit Frank Stronach nichts zu tun haben – und mit der ÖVP ist’s sowieso schwierig.

Die FPÖ-Stimme erhöht die eher geringen Chancen für Schwarz-Blau.
Jede Stimme für Grün oder Neos bedeutet „koalitionspolitisch“, dass sich Rot-Schwarz alleine nicht mehr ausgeht – und eine Dreier-Koalition SPÖ/ÖVP mit Grünen oder Neos kommt.

Das wäre dann eine ganz neue Form der Koalition.

Ab 46,5 % wäre eine Große Koalition mathematisch bereits möglich, wenn Neos, BZÖ, Piraten und KPÖ nicht ins Parlament kommen und somit bis zu 8 % der Wählerstimmen „verloren“ gehen. Sonst steigt die Schwelle auf bis 48,5 %.

button_neue_videos_20130412.png

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten