Neue Vorwürfe von Haidinger

U-Ausschuss

© Michele Pauty

Neue Vorwürfe von Haidinger

Herwig Haidinger ist schon erfahren und sicher im Umgang mit parlamentarischen Ausschüssen. Er lacht, plaudert und lässt routiniert das Gedränge der etwa 20 Fotografen über sich ergehen, die ihn blitzlichternd umwimmeln. Es ist der vierte Auftritt des ehemaligen Kripo-Chefs im Parlament. Diesmal vor dem Untersuchungsausschuss, der vor allem wegen Haidingers schweren Vorwürfen gegen das Innenministerium eingesetzt wurde. Und Haidinger hat noch Munition, die er gegen das ÖVP-geführte Ressort ins Treffen führen kann.

Kredite für die SPÖ
Es geht dabei vor allem um die Bawag-Kredite für die SPÖ. Haidinger bestätigt zunächst mehrmals, dass er 2006 mitten im brutal werdenden Wahlkampf von Kabinettsmitarbeiter Andreas Pilsl (dzt. Landespolizeikommandant OÖ) den Auftrag bekommen habe, die Bawag-Ermittlungen Richtung Geldflüsse Bawag-SPÖ zu lenken. Haidinger tut wie ihm geheißen. Und tatsächlich finden sich in den Vorstandsprotokollen der Bawag Hinweise auf unbesicherte Kredite des ÖGB an die SPÖ Oberösterreich in Höhe von fünf Millionen Schilling sowie offenbar unbesicherte Kredite an die SPÖ-Zentrale in der Höhe von insgesamt 60 bis 70 Millionen Schilling.

Mit diesen Informationen, niedergeschrieben auf einem Blatt Papier, will Haidinger ins Kabinett Prokop gegangen sein und das Papier Kabinettsmitglied Bernhard Treibenreif (dzt. im Kabinett von Innenminister Platter) gegeben haben. Letzterer bestritt das jedoch vor jener Sonderkommission, die den Fall untersucht, vehement. Vor dem U-Ausschuss kam es deshalb zu einer Gegenüberstellung von Treibenreif und Haidinger. Ebenfalls fragwürdig ist eine Aktion, die aus den Akten der SOKO hervorgeht. Haidinger bestätigt, vom Kabinett Prokop dazu gezwungen worden zu sein, sich mit einem Journalisten zu treffen und ihm Details der Bawag-Ermittlungen in Liechtenstein zu berichten. Als er dieser Bitte nicht nachkam, sei er von der Ministerin persönlich gemaßregelt worden. „Und wie haben Sie darauf reagiert“, will SPÖ-Ausschussmitglied Kai Jan Krainer wissen. „Ich sagte, Ja, Ja, Ja und bin gegangen“, sagt Haidinger.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen