Pilz:

Litauen-Affäre

© TZ Österreich / Singer

Pilz: "Moskau hat Wien erpresst"

Die Affäre um die rasche Freilassung des früheren KGB-Offiziers Michail Golovatov, 62, eskaliert weiter. Nachdem Litauen am Montag seinen Botschafter aus Österreich zurückgezogen hatte, übergaben auch die beiden anderen baltischen EU-Länder Lettland und Estland EU-Justizkommissarin Viviane Reding ein Protestschreiben: „Ein europäischer Haftbefehl ist ein Instrument des Vertrauens“, heißt es darin, „insbesondere dann, wenn der Haftbefehl gegen Personen gerichtet ist, die als Kriegsverbrecher gesucht werden“.

Anklage in Wien
Dagegen hat Österreich klar verstoßen, behaupten die Balten. So sieht es auch der Grün-Abgeordnete Peter Pilz: „Hier wurde ein gesuchter Verbrecher einfach nach Russland weitergeschickt, weil Moskau in Wien intervenierte“, sagt Pilz: „Bei uns werden Verbrecher wie Diplomaten behandelt.“

Der Schlächter
Michail Golovatov ist der „Ratko Mladic“ der baltischen Staaten. Er ordnete als Kommandant von Sowjet-Einheiten 1991 das Massaker von Vilnius an, als Litauen um Unabhängigkeit kämpfte. Seit Jahren wird er deshalb gesucht. Acht Mal reiste er inzwischen in die EU, nie wurde er erkannt. Vergangenen Donnerstag handelten Polizisten in Wien-Schwechat korrekt, nahmen ihn fest.

Anrufe
Stunden später mussten ihn die Beamten aber wieder ins Flugzeug nach Moskau setzen: „Weil der Haftbefehl nicht korrekt begründet war und der Tatverdacht trotz Nachfrage nicht konkretisiert wurde“, heißt es dazu aus dem Büro von Außenminister Spindelegger gegenüber ÖSTERREICH. Es stimme zwar, dass die russische Botschaft angerufen habe. Dabei ging es aber nur um konsularische Angelegenheiten. Pilz bleibt dennoch bei seinem Vorwurf: „Wien ließ sich erpressen – charakterlos.“
 

Pilz: "Reine Fluchthilfe"

ÖSTERREICH: Österreich hat den mutmaßlichen Kriegsverbrecher Mikhail Golovatov zuerst verhaftet und Stunden später wieder freigelassen, warum?
Peter Pilz: Das war keine Freilassung, das war Fluchthilfe. Es hat massiven Druck aus Russland gegeben, das wurde mir von empörten Beamten (die Pilz nicht nennen will, Anm. d. Red.) aus zwei Ministerien mitgeteilt. Österreich hat einer politischen Erpressung nachgegeben und sich damit in der Europäischen Union wieder ins Abseits gestellt.

ÖSTERREICH: Womit kann Moskau Österreich erpressen?
Pilz: Einerseits hat das mit unserer Abhängigkeit vom russischen Gas zu tun, da sind wir erpressbar. Andererseits ist die österreichische Politik einfach charakterlos. In der Vergangenheit hat es schon mehrere Fälle dieser Art gegeben. So wurde 2007 ein russischer Spion sofort nach Hause geschickt – er war der Schwiegersohn Putins ...
 

Autor: Karl Wendl
Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Niki Lauda: "Eine Katastrophe für Österreich"
Wutbürger Niki Lauda: "Eine Katastrophe für Österreich"
Die "Wutrede" gegen die Regierung und gegen blauen Präsidenten sorgte für Aufsehen. 1
Van der Bellen kneift vor Hofer
Wahlkampf im TV Van der Bellen kneift vor Hofer
Van der Bellen hat seine Zusage zum geplanten "Bürgerforum" zurückgezogen. 2
Internet lacht über Häupl-Rede
„Hör zu, plärr net umadum“ Internet lacht über Häupl-Rede
Der Wiener Bürgermeister bewies erneut, dass er schlagfertig ist. 3
FPÖ ließ Hofburg-Plakate billig im Ausland drucken
Video aufgetaucht FPÖ ließ Hofburg-Plakate billig im Ausland drucken
Ein pikantes Video bringt die selbsternannte Heimat-Partei ins Schwitzen. 4
Umfrage: Stichwahl wird jetzt zum Thriller
Hofer vs. Van der Bellen Umfrage: Stichwahl wird jetzt zum Thriller
Bei der Bundespräsidentenwahl steht es 50 zu 50 zwischen Hofer und Van der Bellen. 5
Fan-Video: "Vanderstruck" für Van der Bellen
AC/DC-Sound Fan-Video: "Vanderstruck" für Van der Bellen
Facebook-Magazin landete mit Video für Präsidentschaftskandidaten einen Hit. 6
Häupl: Hofer ist unwählbar
Bei 1. Mai-Aufmarsch Häupl: Hofer ist unwählbar
In einer launigen Rede spricht er sich gegen die FPÖ aus. 7
Sebastian Kurz für Angriff auf ISIS
Kampf gegen Terror Sebastian Kurz für Angriff auf ISIS
Außenminister: "Im Süden haben wir dem IS-Terror viel zu lange zugesehen." 8
FPÖ knöpft sich Van der Bellen vor
Hofburg-Wahl FPÖ knöpft sich Van der Bellen vor
Mit allem, was sie hat, nahm die FPÖ am Sonntag den grünen Hofburgkandidaten ins Visier. 9
1. Mai: Kanzler verteidigt härtere Flüchtlings-Linie
Konflikt 1. Mai: Kanzler verteidigt härtere Flüchtlings-Linie
Bei der SPÖ-Kundgebung kam es zu einem Duell zwischen Faymann-Fans und Kritikern. 10
Die neuesten Videos 1 / 10
News TV: Servus TV wird eingestellt & Leicester City
News TV News TV: Servus TV wird eingestellt & Leicester City
Themen: Servus TV wird eingestellt, Asylwerber droht mit Sprung vom Dach, Leicester City ist englischer Meister
Bankomatgebühr kommt vorerst nicht
Wirbel um Gebühr Bankomatgebühr kommt vorerst nicht
Finanzminister und Banker einigten sich bei Bankomat-Gipfel auf Prüfung der Gebühren.
Frau verklagt Starbucks auf 5 Mio. Dollar
Kaffeekette Frau verklagt Starbucks auf 5 Mio. Dollar
Der Konzern täusche die Verbraucher und bereite die Kaltgetränke mit zu viel Eis zu, so der Vorwurf.
Servus TV wird eingestellt
TV-Sender Servus TV wird eingestellt
Der Sender ist wirtschaftlich nicht mehr tragbar, erklärt das Unternehmen.
Wegen Dürre: Drohende Hungersnot in Simbabwe
Afrika Wegen Dürre: Drohende Hungersnot in Simbabwe
Wegen einer Dürre fehlt es in Simbabwe derzeit an Lebensmitteln.
Asylwerber droht von Dach zu springen
Flüchtlingsheim in Oberösterreich Asylwerber droht von Dach zu springen
Cobraeinsatz Montagvormittag in Wartberg ob der Aist. Ein Mann wollte vom Dach des Asylwerberheims springen.
Potenziell bewohnbare Planeten entdeckt
Sensation Potenziell bewohnbare Planeten entdeckt
Die Planeten umkreisen einen Zwergstern in einer Entfernung, die die Existenz von Wasser ermöglicht.
Wegen Gesetzesentwurf: Schlägerei im türkischen Parlament
Türkei Wegen Gesetzesentwurf: Schlägerei im türkischen Parlament
Am Montag gingen sich Abgeordneten der Regierungspartei AKP und der prokurdischen Oppositionspartei HDP an den Kragen.
Konferenz zur Zukunft des Internets
re:publica Konferenz zur Zukunft des Internets
Bei der Konferenz in Berlin geht es um die Digitalisierung und die Zukunft des Internets.
Solarflugzeug setzt Weltreise fort
Solar Impulse 2 Solarflugzeug setzt Weltreise fort
Nächstes Ziel ist Phoenix in Arizona, mehr als 1100 Kilometer entfernt.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.