SPÖ und ÖVP unter Druck

Sonntagsfrage

SPÖ und ÖVP unter Druck

Die Regierung kommt in den Umfragen nach dem Asyl-Debakel immer stärker unter Druck.

Laut Gallup-Politbarometer ist die FPÖ mit 28 % nun bereits klare Nummer 1 und hat ihren Vorsprung auf SPÖ und ÖVP auf beachtliche 4 % ausgebaut.

SPÖ und ÖVP liegen nun gleichauf bei 24 %, die ­Grünen verbessern sich als Pro-Flüchtlings-Partei auf überraschende 15 %.

Die Stimmung für SPÖ und ÖVP wird immer schlechter: 
– 74 % sehen die Stimmung für die SPÖ bereits negativ, 
– 65 % bewerten die ÖVP mit negativer Stimmung.

Die FPÖ wollen dagegen bereits 36 % aller Wähler in der Regierung sehen. Und 60 % sehen für die FPÖ bereits eine positive Stimmung, nur noch 30 % eine negative.

In Wien fällt SPÖ auf 35 %, in OÖ die ÖVP auf 39 %

In den Ländern, in denen im Herbst Wahlen stattfinden, kündigen sich in den aktuellen Umfragen gewaltige Polit-Beben an:

In Wien fällt die SPÖ laut neuester Gallup-Umfrage für ÖSTERREICH immer tiefer: Nur noch 35 % wollen am 
11. Oktober SPÖ wählen – das wäre ein Minus von 10 %.

Die FPÖ legt in Wien immer stärker zu und kratzt mit 29 % bereits an der 30-%-Marke. Ein Kopf-an-Kopf-Rennen Häupl-Strache ist damit möglich.

sofra45.jpg © TZ ÖSTERREICH

In Oberösterreich droht der ÖVP laut M+R-Umfrage ein brutaler Absturz unter 40 %.

Die FPÖ holt in Oberösterreich immer stärker auf, liegt mit 25 % schon auf Platz 2 und verdrängt die SPÖ, die Gefahr läuft, unter 20 % zu fallen, auf Platz 3.

sofraoo.jpg © TZ ÖSTERREICH

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten