02. August 2012 23:06

ÖVP Kärnten 

Tauschitz und Rumpold treten zurück

Klubchef & Landesrat: Auch Landesgeschäftsführer Goritschnig muss gehen.

Tauschitz und Rumpold treten zurück
© APA

Paukenschlag in der Kärntner ÖVP: Der erst seit Jänner im Amt befindliche Landesrat Achill Rumpold, Klubobmann Stephan Tauschitz und Landesgeschäftsführer Thomas Goritschnig treten zurück. Das gab die ÖVP am Donnerstagabend nach einer Krisensitzung im ÖVP-Landtagsklub bekannt. Wer dem Trio nachfolgen wird, war vorerst nicht bekannt.

Obernosterer wird nicht Landesrat
ÖVP-Chef Obernosterer erklärt in einer Stellungnahme nach der Vorstandssitzung, er werde Achill Rumpold nicht als Landesrat nachfolgen. Die Erneuerung der Partei koste derartig viel Kraft, dass beide Funktionen nicht von einer Person ausgefüllt werden können. Die Nachfolgefrage für Rumpold werde ebenso wie jene des scheidenden Landesgeschäftsführers Thomas Goritschnig bis Ende August geklärt. Die Namen "habe ich ganz klar im Kopf, werde sie heute aber nicht sagen".

Als Grund für die Personalrochaden nannte Obernosterer, die Erneuerung der Partei brauche "natürlich auch neue Gesichter". Er habe mit den dreien gesprochen und sie hätten sich bereiterklärt, seinem Wunsch nachzukommen. "Ich habe großen Respekt für die drei, sie sind nicht in Affären verwickelt, müssen nicht zu Einvernahmen und sind trotzdem zurückgetreten." Das sei nicht in allen Parteien so. Rumpold erklärte, er werde weiterhin für die Partei tätig sein. Auf die Frage, in welcher Funktion, sagte er: "Wo die Partei mich haben will."

Obernosterer bekräftigte auch erneut, dass die ÖVP für möglichst rasche Neuwahlen eintrete. Daran habe sich nichts geändert. Man werde auch wie angekündigt Anträge zur Wahlkampfkostenbegrenzung und der Abschaffung des Proporzes sowie für eine Stärkung der Rechte des Landtages einbringen.

Auch der scheidende Klubchef Stephan Tauschitz bekräftigte, er habe dem Wunsch des Parteiobmannes entsprochen. Obernosterer wolle sich sein Team suchen, er versuche, sein Image der Partei neu zu prägen, und er werde ihm gerne dabei behilflich sein.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
12 Postings
lobenvogel (GAST) meint am 07.08.2012 19:07:40 ANTWORTEN >
ratzinger
@wolfgang j. (GAST) meint am 04.08.2012 17:03:29 ANTWORTEN >
eh klar die Ausländer waren es wieder
einfältiger FPÖ Dummie
GeorgVancouver meint am 04.08.2012 08:56:16 ANTWORTEN >
@wolfgang jaksch..Jurist sind Sie keiner, weil vom Strafrecht haben Sie wenig Ahnung, wenn Sie soetwas schreiben.....Amtsmissbrauch und auch der Versuch dazu, ist schon strafbar..aber das können sie problemlos alles googeln....ich für mich lese das vorher, und post danach....would be better....
Wolfgang Jagsch meint am 03.08.2012 16:27:29 ANTWORTEN >
Schade, dass es so kommen musste. Herr Scheuch hat nichts strafrechtlich Relevantes fabriziert. Hauptsache der selbsternannte (Dr.) Faymann darf bleiben und alle Ausländer fahren mit dem Asylticket auf Sommerfrische nach Tschetschenien. Gute Nacht Österreich! Wir haben uns einfach schon viel zu viel gefallen lassen. In der Schule an der ich tätig war, wurde sogar noch kritisiert, weil ich mich geweigert habe, einem Dolmetscher beim Elternsprechtag Einlass zu gewähren. Die Eltern, welche teilweise seit 20 Jahren in Österreich sind, können immer noch kein Deutsch. Als Integrationserfolg wird dann die Dolmetscheraktion in den Medien hochgelobt. In was für einem absurden Land leben wir überhaupt. Österreich ist zu einer undemokratischen Bananenrepublik verkommen, in welcher korrupten Politiker und Industriekapitäne am Ruder sind. In der Integrations- und Bildungspolitik fahren wir einen linkslinken Kuschelkurs, der uns aufmüpfige Migranten und Nachzügler beschert, welche unsere Werte mit Füßen treten. Und dann regen wir uns darüber auf, dass unserer Jugend klare Werte (Moral, Anstand, Benehmen, Disziplin, Leistungsbereitschaft etc.) fehlen. Man lässt Ausländern alles durchgehen und beschneidet die Rechte des eigenen Volkes. Wenn das so weiter geht, wird es bald verpflichtende Türkischkurse für Österreicher geben, damit sie sich besser integrieren können in unserer Multikultiwahngesellschaft, welche keine klaren Werte, Orientierungen und Leitsätze mehr besitzt. – Wer für alles offen ist, ist nicht ganz dich! Toleranz darf nicht bedeuten, dass wir die Intoleranz, welche vor allem manche Muslime unter dem Deckmantel der Religionsfreiheit offen leben (Gleichbehandlung von Mann und Frau, Trennung von Religion und Staat, Akzeptanz des bestehenden Rechtssystems anstatt der Sharia, Ehrenmode, Frauenbeschneidungen, Tierquälerei, Hetze gegen Israel und Amerika, Verachtung der westlichen Werte, Ablehnung der Errungenschaften der Aufklärung und des Humanismus, patriarchalisches Familiensystem, massive Unterdrück der Freiheitsrechte von Frauen etc.), länger tatenlos hinnehmen sollten. Ich bin für ein friedliches Zusammenleben aller Kulturen und ein absoluter Ausländerfreund. Der Islam ist eine tolle Religion und die Muslime tolle Menschen. Nur jene 10%, denen jegliche Anpassungsleistung hinsichtlich unserer christlich-abendländischen in vollem Bewusstsein misslingt, sollten als Parallelgesellschaft aktiv in unsere Gesellschaft integriert werden. Völlig Unbelehrbaren sollte man dann doch eher, die Rückkehroption ins eigene Heimatland eröffnen.
www.kmutext.de - Die Textagentur für KMU
derUngustl meint am 03.08.2012 17:02:20
Die Gutmenschen (Gutschafe) machen unser Land kaputt.

Gutschafe

… Gutschafe sind eine Gruppe politisch korrekt denkender Schafe. Das oberste Grundprinzip dabei lautet: „Das politisch Korrekte – und sei es noch so verlogen - steht immer über jeglicher Wahrheit“. Gutschafe denken ganz einfach so, wie es die Schäfer ihnen vorschreiben und von ihnen erwarten.

Eine elitäre Einheit von Schäfern hat die Gutschafe nun als eine Art „Wahrheitspolizei“ herangezüchtet und so dressiert, dass diese sofort gesammelt in ein selten dummes Geblöke einstimmen, wenn ein gewöhnliches Schaf zum Beispiel von Problemen mit Fremdschafen berichtet. Dieses gewöhnliche Schaf wird dann auch sofort auf den äußerst rechten Rand der Weide getrieben und richtiggehend gemobbt und fertig gemacht. So müssen sich die Schäfer selber die Finger nicht dreckig machen, um dem dummen Schaf die „politische Korrektheit“ beizubringen. Den billigen Rest erledigen dann eh noch die Justizschafe.

Letztlich muss den Schafen ja klar gemacht werden, dass es die Schäfer ja eh nur gut meinen mit den Schafen und wo kommt man da hin, wenn jedes gewöhnliche Schaf eine eigene Meinung entwickelt. Schließlich bestimmen ja die Schäfer, was Wahr zu sein hat und was nicht und was früher passiert ist und was nicht. Aber mit Hilfe der Gutschafe besteht die gute Hoffnung, alle Schafe dann in Ruhe und ohne Aufstand scheren zu können – bis über beide Ohren.

Und damit die Schafe nach dem Scheren wieder zu ihnen Schäfern zurückkehren, wird ihnen sehr sehr viel versprochen. Den Gutschafen noch etwas mehr. Und so brauchen wir dank Gutschafen keine Stasi-Schafe mehr. Und damit haben wir haben eine Schafokratie, klingt bös – ist es auch.
Määääääääääääääähhhhhhhhhhhh …..
hat da (GAST) meint am 03.08.2012 10:43:38 ANTWORTEN >
irgendeiner keinen Dreck am Stecken ? Wie beim SCHÜSSEL - bevor es brenzlig wird -ABTAUCHEN.
GeorgVancouver meint am 03.08.2012 08:44:44 ANTWORTEN >
der Tauschitz wurde im UA als Zudecker bekannt..verteidigte das Birni Honorar vehement....sein Abgang war nur logisch....
färse hundzka (GAST) meint am 03.08.2012 06:27:26 ANTWORTEN >
Grün (X)
Frosch meint am 02.08.2012 23:04:47 ANTWORTEN >
Die beiden letzten Sätze in diesem Artikel sagen mehr über diese Lebewesen aus, als elendslange Elaborate namhafter Psychologen, Analysten und Politologen.
Wie können derartige Subjekte, die offensichtlich jegliche Moral, Anstand, Ethik und Charakter vermissen lassen, die Geschicke eines Landes lenken.
Man sieht wohin das führt - die Schockwellen aus Kärnten werden auch die Bundespolitik nicht verschonen und Spindelegger wäre gut beraten, wenn er seine Position und auch die der ÖVP zu dem glorifizierten Schüssel neu bewertet.

P.S. Ich warte schon auf die Entscheidung der FPÖ/Strache, dass die Verbrüderung mit den kärntner Kameraden zumindest einmal auf Eis gelegt wird - man wird sehen. :-)
JayDee (GAST) meint am 02.08.2012 22:54:29 ANTWORTEN >
peinliche bagage! (ÖvpFpk)....HAUTS ab aus der regierung kärntens - alle miteinander!
@JayDee (GAST) meint am 03.08.2012 14:43:23
die roten rotzkorrupten sollen aber gleich mit-ab-hauen
die braucht man genauso wenig
keinesfalls (GAST) meint am 03.08.2012 08:28:52
da bleibt doch nur ROT/GRÜN über!
oh graus!
Seiten: 1
Top Gelesen Politik
WETTER.AT aktuell mehr Wetter >
Wetter wärmste Messstationen
1. Innere Stadt 16.6°
2. Schwechat 15.9°
3. Podersdorf am See 15.6°
4. Pamhagen 15.3°
5. Rust 15.3°
6. Liesing 15.2°
7. Jois 14.9°
8. Parndorf 14.6°
9. Favoriten 14.5°
10. Gols 14.5°
Newsticker Alle News >
Webtipps
NEWS AUS MEINEM BUNDESLAND
  • W
  • N
  • B
  • O
  • S
  • St
  • K
  • T
  • V