Der Kanzler und die angespannten Nerven

Das sagt Österreich

Der Kanzler und die angespannten Nerven

Kanzler Christian Kern zeigt in diesem Wahlkampf plötzlich Nerven. Wie Donald Trump in den USA geht der Kanzler plötzlich gegen kritische Medien vor. Sein erstes Ziel ist ÖSTERREICH. Uns wirft der Kanzler „einen Angriff auf die politische Kultur im Land“ vor. Und sein Herr Sohn, der – als Leuchtturm der „politischen Kultur“ à la Kern – schon Sebastian Kurz mit Idi Amin verglichen hat, bezichtigt uns sogar des „Raubritterjournalismus“.

Einzige »Sünde«: Wir brachten ein SP-Dossier

Die einzige „Sünde“, die ÖSTERREICH begangen hat, besteht darin, dass wir vergangene Woche (und in der Sonntagszeitung) ein Dossier von Christian Kerns eigenem (!) Wahlkampf-Team veröffentlicht haben, in dem eine wenig schmeichelhafte Analyse der „Kampagnenfähigkeit“ des eigenen Spitzenkandidaten enthalten ist.

Dazu muss man wissen, dass ÖSTERREICH eine Woche vorher ein Strategie-Papier der ÖVP enthüllt hat, in dem – so wie im SPÖ-Papier – alle detaillierten Planungen des Wahlkampfs und Einschätzungen des Kandidaten enthalten waren.

Der Kanzler und seine Partei haben damals übrigens genüsslich aus dem in ÖSTERREICH abgedruckten ÖVP-Papier zitiert.

Der ÖSTERREICH-Artikel war niemals »privat«

Es ist keine Frage, dass es nicht nur Recht, sondern auch Pflicht kritischer Zeitungen ist, Wahlkampf-Strategiepapiere, die sie auf legalem Weg erhalten (wir haben das Dossier von einem Ex-Mitarbeiter bekommen und es penibel auf seine Echtheit überprüft), zu veröffentlichen.

Das Wahlkampf-Papier der SPÖ ist von enormer politischer Brisanz (weshalb der Kanzler in Wahrheit ja auch so panisch reagiert):

  • Es zeigt, dass Kern den Wahlkampf entgegen seinen ständigen Beteuerungen bereits im Februar 2017 (drei Monate vor der Neuwahlansage) in allen Details vorbereitet hat.
  • Dass der dubiose Tal Silberstein viel tiefer in den Wahlkampf eingebunden war, als Kern immer gesagt hat (er war in Wahrheit die Schlüsselperson).
  • Und dass Kerns eigene (!) Wahlkampf-Truppe enorme Zweifel an seiner ­Nervenstärke und seiner Belastbarkeit hatte.

Und das, bitte schön, ist natürlich in keinster Weise „privat“ oder „familiär“ – sondern das ist in höchstem Maße politisch relevant. Wenn die eigenen Mitarbeiter kein Vertrauen in die Belastbarkeit des Kandidaten haben, dann hat ja wohl jeder Wähler ein Recht, das zu erfahren.

Ein Kanzler darf nicht die Nerven wegschmeißen

Die Reaktion von Christian Kern bestätigt die parteiinterne Analyse, die er eigentlich widerlegen wollte. Mimosenhafter hat noch selten ein Kanzler in diesem Land auf Kritik reagiert. Dass Kern den Abdruck von ein paar harmlosen Prinzessinnen-Kari­katuren aus dem Internet als „Kampagne gegen meine Person“ wertet, ist eines Kanzlers nicht würdig.

Wir garantieren: Es wird keine „Kampagne“ gegen Kanzler Kern in ÖSTERREICH geben. Unsere Berichterstattung (siehe Glyphosat-Bericht) bleibt fair, ausgewogen und unabhängig.

Aber: Ein Kanzler soll das Land mit kühlem Kopf und ruhiger Hand regieren – und nicht beim ersten kri­tischen Artikel gleich die Nerven wegschmeißen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
Es gibt neue Nachrichten