Gefürchteter ISIS-Henker in Hinterhalt getötet

Erstochen

Gefürchteter ISIS-Henker in Hinterhalt getötet

Abu Sayyaf, jener ISIS-Henker, der mehr als 100 Menschen geköpft hat, wurde am Sonntagabend in einem Hinterhalt im Irak erstochen. Sein Name bedeutet übersetzt "Vater des Schwertschmieds", er war einer der gefürchtetsten Henker der Terrormiliz.

Henker sammelte Köpfe seiner Opfer

Bekannt wurde Abu Sayyaf durch Propagandavideos des "Islamischen Staats", da er mit seinem großen Körperbau auffiel. Berüchtigt war er vor allem dadurch, dass er die Köpfe seiner Opfer sammelte und in ein Loch warf.

In der Region al-Dasawa westlich der Stadt Ninive wurde er von einer Gruppe Unbekannter getötet.

Abu Sayyaf reflektierte Bruatlität

"Abu Sayyaf war einer der am meisten gefürchteten Henker in Ninive. Er war bekannt wegen seines riesigen Körpers und seiner schweren Arme. Er war eines der berühmten Gesichter der ISIS-Propagandavideos", erklärte Muhammad Yawar, ein irakischer Journalist.

Weiter schilderte er: "Abu Sayyaf war eine Reflexion der Brutalität dieser Terrormiliz."

Verschiedene Berichte zum Tod

Zum Tod Abu Sayyafs gibt es mehrere voneinander abweichende Berichte. Manche sprechen davon, dass der Henker erschossen wurde, doch laut "Iraqi News" soll er von einer unbekannten Gruppe erstochen worden sein. Er soll sofort tot gewesen sein.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen