Sonderthema:

Russland-Wahl

Russland-Wahl

Russland-Wahl

Russland-Wahl

Putin will bis 2024 Präsident sein

Nicht einmal die vier Gegner des russischen Regierungschefs Wladimir Putin zweifeln ernsthaft an dessen Sieg bei der Präsidentenwahl am 4. März. Dass der 59-Jährige, der seit mehr als zwölf Jahren das größte Land der Erde lenkt, wieder gewinnt, gilt als gesetzt - unabhängig von der Dauerdebatte, ob diesmal die Abstimmung fair und frei abläuft. Putin will die Atom- und Energiegroßmacht nach einer Verfassungsänderung unter Amtsinhaber Dmitri Medwedew nun erstmals sechs und damit zwei Jahre länger als bisher führen. Doch politisch gilt er als angeschlagen.

Putin: "Bleibe bis 2024"
In einem Interview mit ausländischen Medien sagte nun Wladimir Putin auf die Frage, ob er auch bei der Präsidentenwahl 2018 antreten wolle: "Das wäre normal, wenn alles gut läuft, wenn das den Leuten gefällt."

Diashow Russland-Wahl: Das sind die Kandidaten

Waldimir Putin (59)

Der machthungrige Wladimir Putin (59) will nach vier Jahren als Regierungschef in den Kreml zurück. In der Schaltzentrale am Roten Platz saß der frühere Geheimdienstchef, der zu DDR-Zeiten für den sowjetischen KGB in Dresden stationiert war, schon von 2000 bis 2008. Der im Westen häufig kritisierte Politiker lenkt seit zwölf Jahren in verschiedenen Ämtern die Geschicke des größten Lands der Erde. Putins Anhänger verehren ihn als "nationalen Führer". Kritiker bringen ihn mit den vielen Schwächen des Landes wie Korruption und Justizwillkür in Verbindung. Seit der von Fälschungsvorwürfen begleiteten Parlamentswahl im Dezember weht Putin erstmals ein schärferer Gegenwind entgegen. Zehntausende fordern auf der Straße seinen Abgang von der politischen Bühne. Auch daher ist ein Sieg in der ersten Runde - wie 2000 und 2004 - diesmal nicht garantiert.

Gennadi Sjuganow (67)

Der Kommunist GENNADI SJUGANOW (67) gilt als "ewiger Zweiter". Der Mann mit der hohen Stirn trat bereits bei früheren Präsidentenwahlen an und landete jeweils hinter Boris Jelzin, Dmitri Medwedew oder Putin. Für viele Russen verkörpert er einen typischen "Apparatschik". Monoton verurteilt Sjuganow die Politik von Putin mit immer denselben Worten. Dabei legt der studierte Physiker zwar den Finger durchaus in die richtige Wunde, er vermeidet aber die totale Konfrontation. Sjuganow begann seine Politkarriere in den 1970er Jahren, später saß er in der Propaganda-Abteilung des Zentralkomitees. Die Kommunistische Partei Russlands, deren Mitbegründer er war, führt der Sowjetnostalgiker seit 1993. Möglich aber, dass der am 26. Juni 1944 geborene Sjuganow bald einem neuen Vorsitzenden Platz macht.

Wladimir Schirinowski (65)

Der als "Poltergeist der russischen Politik" bezeichnete Ultranationalist WLADIMIR SCHIRINOWSKI (65) gibt nach außen gerne den Kremlkritiker. Aber bei richtungsweisenden Entscheidungen erweist sich seine Liberaldemokratische Partei (LDPR) stets als linientreu. Vor der Parlamentswahl im Dezember provozierte der am 25. April 1946 geborene Schirinowski, als dessen Markenzeichen schlecht gebundene Krawatten gelten, mit Parolen gegen Zuwanderer aus dem Kaukasus. Kritiker brandmarken Schirinowskis Sprüche als chauvinistisch und rassistisch. Der LDPR-Chef sei "ein typischer Demagoge". Der Jurist ist verheiratet, sein Sohn Igor ist Vize-Parlamentschef.

Michail Prochorow (46)

Der superreiche MICHAIL PROCHOROW (46) ist das einzige neue Gesicht unter den Kandidaten. Der Zwei-Meter-Mann hat eher einen Ruf als Lebemann denn als Politiker. Hartnäckig hält sich der Verdacht, dass der Besitzer des US-Basketballclubs New York Nets nur Proteststimmen abfangen soll - um Putin die Rückkehr in den Kreml zu erleichtern. Denn allzu scharfe Kritik an seinem Kontrahenten vermeidet Prochorow. Der Junggeselle ist Chef des Investmentfonds Onexim und befasst sich mit Metallgeschäften, Finanzen und Medien.Der am 3. Mai 1965 in die Familie eines Sowjetfunktionärs und einer Wissenschaftlerin geborene Prochorow gilt als politischer Laie. Doch weil Prochorow der einzige "unverbrauchte" Bewerber ist, halten ihn viele in der von Putin enttäuschten Mittelschicht für wählbar.

Sergej Mironow (59)

Der schnauzbärtige SERGEJ MIRONOW (59) galt als Vorsitzender der 2006 vom Kreml gegründeten Partei Gerechtes Russland lange als staatstreuer Mitläufer. Doch in den vergangenen Monaten hat sich der frühere Fallschirmjäger wiederholt von Putin distanziert und versucht, sich als Kreml-Kritiker zu profilieren. Mironow verlor deswegen bereits den Vorsitz im Oberhaus, dem Föderationsrat. Er gab die Parteiführung ab und leitet die Fraktion von Gerechtes Russland, das sich heute als gemäßigte Oppositionskraft versteht. Mironow ist in dritter Ehe verheiratet. 2004 hatte der am 14. Februar 1953 geborene Geophysiker bei der Präsidentenwahl gerade einmal 0,75 Prozent erreicht. Bei einem Wahlsieg will Mironow spätestens 2013 zugunsten demokratischer Reformen zurücktreten. Das dürfte ihm aber angesichts minimaler Siegchancen erspart bleiben.

1 / 5

Proteste
Der frühere Geheimdienstchef Putin sieht sich derzeit allerdings mit den schwersten Protesten seiner politischen Karriere konfrontiert. Auslöser war die von Fälschungsvorwürfen überschattete Parlamentswahl Anfang Dezember. Dabei bekam die von Putin geführte Regierungspartei Geeintes Russland den Sieg zugesprochen. Es blieb aber ein umstrittenes Ergebnis, das seine Schatten auch auf diese Präsidentenwahl wirft.

Diashow Mit nackten Brüsten gegen Putin

Mit nackten Brüsten gegen Putin

Wladimir Putins Partei hat bei den Wahlen in Russland wieder gewonnen.

Mit nackten Brüsten gegen Putin

Für die Frauen von Femen kann es bei den Wahlen nicht mit rechten Dingen zugegangen sein.

Mit nackten Brüsten gegen Putin

Deswegen protestierten sie vor einer Kathedrale in Moskau.

Mit nackten Brüsten gegen Putin

Für Putin selbst sind die Proteste gegen seine Person von den USA gesteuert.

Mit nackten Brüsten gegen Putin

Mit nackten Brüsten gegen Putin

Mit nackten Brüsten gegen Putin

1 / 7

110 Millionen Wahlberechtigte
Rund 110 Millionen Menschen sind in dem Land mit den neun Zeitzonen zur Stimmabgabe aufgerufen. Putin hat Internetkameras in den Wahlbüros angeordnet zur besseren Kontrolle der Abstimmung. Und die Zivilgesellschaft hat erstmals überhaupt Tausende Wahlbeobachter mobilisiert, darunter viele Prominente. In Medien aber klagen viele Wähler, sie würden von ihren Arbeitgebern erpresst, für den "starken Anführer", wie er auf Plakaten heißt, zu stimmen.

Zweifel an sauberer Wahl
Die Mehrheit der Russen glaubt Umfragen zufolge nicht an eine saubere Abstimmung. Menschenrechtler und Oppositionelle haben die Wahl bereits im Voraus per Memorandum als "unrechtmäßig" verurteilt. Nach dem Ausschluss des prominenten Oppositionskandidaten Grigori Jawlinski sehen sie keinen fairen Wettkampf. Kremlgegner haben bereits für den Tag nach der Wahl neue Proteste mit Zehntausenden Menschen angekündigt.

Während viele Politologen und Umfragen im Internet für Putin keine Mehrheit von mindestens 50 Prozent der Stimmen sehen, erwarten offizielle Meinungsforschungsinstitute ein Ergebnis zwischen 50 und 66 Prozent der Stimmen für Putin. Er selbst erwartet einen Sieg in der ersten Runde. Auf die am heißesten diskutierte Frage nach einer möglichen Stichwahl hatte er gesagt, dass dies eine weitere Destabilisierung für das Land bedeute. Um Stärke zu zeigen, inszenierte sein Machtlager Pro-Putin-Massenkundgebungen in vielen Städten.

putin_medwedew.jpg © Reuters, Putin und Medwedew teilen sich die Macht in Russland auf
(c) Reuters, Waldimir Putin und Dmitri Medwedew teilen sich die Macht in Russland auf

Kaum Chancen für Mitbewerber
Seine vier Mitbewerber gelten als weitgehend chancenlos. Sie vermeiden direkte politische Angriffe und Kampfansagen gegen Putin. Das einzige neue Gesicht dieser Wahl ist der Multimilliardär Michail Prochorow (46), der den Verdacht verneint, eine Marionette des Kreml zu sein. Kommunistenchef Gennadi Sjuganow (67), der Ultranationalist Wladimir Schirinowski (65) sowie der Linkskonservative Sergej Mironow (59) haben bereits in früheren Wahlen verloren.

Stets aufs Neue lenkt Putin den Blick auf die Zeit vor seinem Machtantritt, als das Land Ende der 1990er Jahre am Boden lag. Er warnt vor neuem Chaos, vor einer Krise, sollte nicht er, sondern ein anderer das größte Land der Erde führen. Kommentatoren kritisieren bisweilen diesen rückwärtsgewandten Stil des früheren KGB-Offiziers, den Wählern Angst zu machen. Auch den Westen zeichnet er immer wieder in Stil des Kalten Krieges als Bedrohung für Russland.

Putins Thema ist die Stabilität
Das Staatsfernsehen zeigt ihn oft stundenlang beim Einsatz für sein Land. "Gemeinsam für ein großes Russland!" - ist auf seinen Plakaten auf den in diesem Extremwinter eingeschneiten Straßen vielerorts zu lesen. Regierungskritische Medien hingegen wie der Radiosender Echo Moskwy und die Zeitung "Nowaja Gaseta" beklagen einen nie dagewesenen Druck von Behörden.

Putin berührt bei Gesprächsrunden mit Studenten, Militärs und Funktionären viele brennende Themen wie Armut und Bürokraten-Arroganz. Er erhöhte kurz vor der Abstimmung Renten und Einkünfte vor allem von Militärs und Polizei. Immer montags breitet er in einer anderen Zeitung seitenweise seine Zukunftsvisionen aus - von einem besseren Investitionsklima, mehr Sozialstaat und Demokratie und von einem modernen und mit Kernwaffen hochgerüsteten Staat.

Doch fragen viele, warum er all das nicht schon früher als Präsident von 2000 bis 2008 und nun als Regierungschef geleistet habe. Offen ist auch die Frage, wie der russische Sozialstaat mit der extremen Armut vieler Menschen auf Dauer zu finanzieren ist.

Wirtschaftswachstum von 4,2 Prozent
Zwar kann Russland eine im Vergleich etwa zu Deutschland geringe Staatsverschuldung, ein Wirtschaftswachstum von zuletzt 4,2 Prozent und gigantische Währungsreserven vorweisen. Die Arbeitslosigkeit liegt bei 6,3 Prozent. Das ganze System fußt aber, wie etwa auch der Kandidat Prochorow als ausgewiesener Finanzexperte immer wieder betont, nur auf Gewinnen aus den Öl- und Gasgeschäften des Staates.

Experten fordern seit langem eine grundlegende Modernisierung und die Einführung neuer Technologien in den oft noch sowjetisch geprägten Staatsbetrieben sowie politische Reformen. Doch so sehr Putin mit Worten immer wieder Problembewusstsein bewiesen habe, kommentiert die Zeitung "Kommersant" in einer großen Analyse unter dem Titel "Kandidat Nummer 1", so sehr seien seine Taten immer nur auf eins gerichtet: Die Festigung seiner Macht.

Diashow Fotos seiner Outdoor Tour

Putins Outdoor Tour

Er hilft auch beim Feuer machen...

Putins Outdoor Tour

...und Holz klein machen.

Putins Outdoor Tour

Hoch zu Ross

Ein echter Rambo

Russlands Ministerpräsident beim Baden im Fluss. Putin zeigte sich heuer im Urlaub ganz naturverbunden.

Putins Outdoor Tour

Als bekennender Outdoor Fan muss Angeln dabei sein

Putins Outdoor Tour

Bei der Mahlzeit mit einem Einwohner der Region

Putins Outdoor Tour

Fast unberührte Landschaft in der Region Tyva

Putins Outdoor Tour

Die ideale Outdoor Sitzgelegenheit...

Putins Outdoor Tour

...mit super Ausblick

Putins Outdoor Tour

Immer noch ganz schön fit der Herr Putin

Putins Outdoor Tour

Befestigte Wanderwege gibt es in der Region natürlich kaum

1 / 11

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen