460.000 Chinesen fliehen vor Wirbelsturm

Vor der Küste

 

460.000 Chinesen fliehen vor Wirbelsturm

Rund 30.000 Fischerboote wurden in der Provinz Fujian in die Häfen zurückgeholt, wie die chinesischen Medien berichteten. Der Taifun, der zuvor über Taiwan hinweggefegt war, schwächte sich auf seinem Weg zur chinesischen Küste zu einem Wirbelsturm ab.

Er brachte heftige Niederschläge nach Fujian und in die Nachbarprovinz Zhejiang. Behörden warnten vor Springfluten und Erdrutschen. Der Wirbelsturm könne noch besonders die Städte Ningbo, Taizhou und Wenzhou treffen. In Taiwan sind 13 Menschen verletzt worden, als "Sinlaku" dort wütete. 130.000 Haushalte litten unter Stromausfall.

Fünf Tote in Taiwan
Mindestens fünf Menschen sind durch den Taifun "Sinlaku" in Taiwan ums Leben gekommen. Bergungstrupps suchten am Montag noch nach neun Vermissten, wie die Behörden berichteten. Beim Einsturz einer Brücke im Landkreis Taichung in Mitteltaiwan stürzten drei Autos in den Tachia-Fluss. Eine Leiche wurde aus den Fluten geborgen, fünf Insassen werden vermisst. Landesweit galten weitere vier Menschen nach dem Taifun als verschollen. 17 Menschen erlitten Verletzungen.

In Mialoi kamen zwei ältere Menschen ums Leben, als ihr Haus unter einem Erdrutsch begraben wurde. Zwei Motorradfahrer starben bei Unfällen, die durch den Taifun verursacht worden waren. Auf seinem weiteren Weg bedroht "Sinlaku" jetzt die ostchinesische Küste mit den Provinzen Fujian und Zhejiang.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen