PETA prangert Obamas Fliegen-Mord an

Mitgefühl gefordert

© AP

PETA prangert Obamas Fliegen-Mord an

Mit einem Schlag hat sich US-Präsident Barack Obama den Zorn der Tierschutzorganisation PETA zugezogen. Weil er vor laufender Kamera eine Fliege tötete, muss er sich nun heftige Kritik gefallen lassen. PETA fordert nämlich "Mitgefühl auch für die kleinsten Tiere."

Sein missglückter Versuch des Verscheuchens des Insekts hätte PETA gerade nochmal durchgehen lassen. Der Mord an der Fliege ist aber nicht tragbar, schließlich hätte es humanere Möglichkeiten gegeben, die Fliege loszuwerden. Um Obama den menschlicheren Ansatz zu erleichtern, will ihm die Organisation einen "humanen Insektenfänger" schenken, ein Gerät, mit dem man Fliegen aus dem Verkehr ziehen kann, um sie dann im Freien wieder auszusetzen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen