Einigung auf gemeinsames Klimaziel

G8-Gipfel

© APA

Einigung auf gemeinsames Klimaziel

Die Industrie- und Schwellenländer haben sich gemeinsam zum Ziel gesetzt, die Erderwärmung auf zwei Grad zu begrenzen. Das "Forum der größten Volkswirtschaften", dem 17 Länder angehören, schloss sich am Donnerstag in L'Aquila einer entsprechenden Zielsetzung der G-8 vom Vortag an.

"Wir erkennen die wissenschaftliche Sichtweise an, dass der Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur im Vergleich zum vorindustriellen Stand nicht über zwei Grad hinausgehen sollte", heißt es in einer gemeinsamen Erklärung, der unter anderen die aufstrebenden Wirtschaftsmächte China, Indien und Brasilien zustimmten. Damit hat die Staatengemeinschaft einen weiteren wichtigen Schritt zu einem neuen UNO-Klimaabkommen gemacht. Im Dezember will die Weltgemeinschaft in Kopenhagen ein Nachfolgeabkommen für das Kyoto-Protokoll beschließen.

"Historischer Konsens"
US-Präsident Barack Obama bezeichnete die beim G-8-Gipfel formulierten Klimaziele als "historischen Konsens". "Wir waren uns einig, dass die entwickelten Länder eine Verantwortung haben, die Führung zu übernehmen", sagte Obama am Donnerstagabend in L'Aquila. Ausdrücklich räumte er auch die Mitverantwortung seines Landes am Klimawandel ein. "In der Vergangenheit haben die USA es oft versäumt, ihrer Verantwortung nachzukommen", sagte der Präsident. Washington habe daher eine "historische Verantwortung" für die Bekämpfung des Treibhausgas-Ausstoßes. Industriestaaten und Schwellenländer müssten dabei zusammenarbeiten.

Obama sagte weiter, dass die globale Erwärmung die "entscheidende Herausforderung" der heutigen Zeit sei. Die Gefahren des Klimawandels seien groß. Er verwies auf schmelzende Polarkappen, den Anstieg der Meeresspiegel sowie wachsende Sorgen um die Wasserversorgung. Deshalb machte der US-Präsident in Sachen Klimaschutz weiter Druck. Die weltweite Rezession mache es zwar schwerer, internationale Klimaschutzabkommen zu vereinbaren, sagte er am Donnerstag am Rande des G-8-Gipfels in Italien. Die Staats- und Regierungschefs müssten aber der "Versuchung des Zynismus" widerstehen und vorwärtsdrängen.

"Es gibt keinen Widerspruch zwischen umweltverträglichem Wachstum und stabilem Wirtschaftswachstum", erklärte der US-Präsident. "Entweder gestalten wir unsere Zukunft selbst, oder wir lassen zu, dass Ereignisse sie für uns gestalten." Die heutigen Probleme seien durch Menschenhand entstanden, und der Mensch sei auch in der Lage, sie zu beheben.

obama-im-feld
Ein italienischer Künstler hat seine Freude über die Anwesenheit des US-Präsidenten zu Wiese gebracht. (C) AP

Der G-8 gehören die USA, Kanada, Japan, Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Italien und Russland an. Sie tagten am heutigen Donnerstag gemeinsam mit den acht übrigen wichtigsten Volkswirtschaften der Erde, das sind die Schwellenländer China, Indien, Brasilien, Mexiko und Südafrika, außerdem Australien, Südkorea und Indonesien. Keine Verständigung gab es bei dem Treffen über konkrete Klimaschutzziele.

Ban Ki-moon übt Kritik
UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon kritisierte die beim G-8-Gipfel formulierten Klimaschutz-Ziele als "unzureichend". Die sieben führenden Industriestaaten und Russland hätten bei ihrem Treffen im italienischen L'Aquila eine "einmalige Gelegenheit" nicht genutzt, den Kampf gegen den Klimawandel voranzutreiben, kritisierte Ban am Donnerstag in einer von einem seiner Sprecher verlesenen Erklärung. Das formulierte Ziel der Staatengruppe, ihre Treibhausgas-Emissionen bis 2050 um 80 Prozent zu verringern, sei zwar begrüßenswert. Um dies wirklich zu erreichen, müssten sie aber auch ein mittelfristiges Reduktionsziel festlegen, forderte Ban.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen