„3“ will Orange für 1,4 Milliarden Euro

Übernahme

„3“ will Orange für 1,4 Milliarden Euro

Artikel teilen

Schon bald dürfte es nur mehr 3 statt 4 Mobilfunkbetreiber in Österreich geben.

Jetzt wird es ernst mit der Konsolidierung am österreichischen Handymarkt. Dem Vernehmen nach sind die Verhandlungen über einen Verkauf von Orange an den kleineren Konkurrenten „3“ in der Endphase. Entsprechende Gerüchte machen seit Monaten die Runde, wie ÖSTERREICH berichtete. Noch im Dezember dürfte der Deal nun unter Dach und Fach gebracht werden.

Milliarden-Deal.
„3“ gehört zum Hutchison-Konzern mit Sitz in Hongkong, dessen Eigentümer der Milliardär Li Ka-shing ist. Für die Orange-Übernahme (2,333 Mio. Kunden) soll „3“ 1,4 Mrd. Euro bieten – das ist genauso viel, wie die Noch-Orange-Eigentümer France Telecom (35 %) und der ­Finanzinvestor Mid Europe Partners (65 %) vor vier Jahren für Orange bezahlt haben. Die Orange-Diskonttochter Yesss! sowie Frequenzen und Basisstationen wolle „3“ an Marktführer A1 weiterverkaufen, heißt es. Bewertet werde das mit 200 bis 300 Mio. Euro.

Angriff auf Nr. 2.
Klappt der Deal – und wird er wettbewerbsrechtlich genehmigt – rückt „3“ mit dann insgesamt rund 3,5 Mio.Kunden nah an die aktuelle Nummer 2, T-Mobile mit 3,8 Mio. Kunden, heran.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo