Railjet-ÖBB

Neue Strategie

ÖBB kämpfen mit Drohnen gegen Verspätungen

Teilen

Die ÖBB setzen auf Drohnen, um bei Steinschlag oder Sturmschäden auf schwer zugänglichen Bahnstrecken schnell die aktuelle Lage zu überprüfen. Damit hofft man auch, Verspätungen zu reduzieren. 

Bei Unwetterschäden müssen Bahnstrecken aus Sicherheitsgründen gesperrt. Bisher machten sich Mitarbeiter und -innen der ÖBB-Infrastruktur AG auf den Weg, um die Gleise abzugehen. Sie entschieden, ob es sich nur um einige kleine Steine handelt oder man schweres Räumgerät benötigt. Ebenso wurde überprüft, ob Äste oder Baumstämme über den Gleisen oder auf der Oberleitung liegen. Dies kostet aber wertvolle Zeit.

 Künftig werden "Drohnengaragen" über das Streckennetz verteilt, die hier unterstützen. Statt jemanden zu Fuß in unwegsames Gelände oder verschneite Hänge zu schicken, werden künftig Fluggeräte aus einer nahen gelegenen Garage auf die Reise geschickt. Sie fliegen die definierte Strecke ab und senden in Echtzeit Bilder über den Zustand der Strecke. Je nach den Rahmenbedingungen können die Zeiteinsparungen durch die Drohnen Stunden betragen und Streckensperren minimiert werden. 

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.